Polizeieinsatz

77-Jähriger nach Schuss aus Polizeiwaffe gestorben

Auf diesem Friedhof in Bochum-Gerthe schossen Polizisten auf einen 77-Jährigen. Er soll die Beamten zuvor mit einem geladenen Jagdgewehr bedroht haben.

Auf diesem Friedhof in Bochum-Gerthe schossen Polizisten auf einen 77-Jährigen. Er soll die Beamten zuvor mit einem geladenen Jagdgewehr bedroht haben.

Foto: JUSTIN BROSCH

Bochum/Essen.   Der 77-Jährige, der am Donnerstag von Polizisten in Bochum angeschossen wurde, ist am Samstagabend gestorben. Er hatte die Beamten zuvor bedroht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Einsatz auf einem Friedhof in Bochum, bei dem Polizisten am Donnerstag auf einen bewaffneten Rentner schossen, ist der 77-Jährige gestorben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, erlag der Mann am Samstagabend im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Hintergründe des Vorfalls sind nach wie vor unklar. Am späten Donnerstagnachmittag hatte ein Zeuge die Polizei zum Friedhof an der Kirchhapener Straße im Stadtteil Gerthe gerufen: Ein Mann sei mit einer vermutlich durchgeladenen Schusswaffe auf dem Friedhof unterwegs, teilte er mit.

Als die Beamten auf dem Friedhof ankamen, habe der Mann sie mit einem Jagdgewehr bedroht. Zum eigenen Schutz hätten die Polizisten auf den Mann geschossen, hieß es weiter. Dabei sei der 77-Jährige lebensgefährlich verletzt worden.

Polizei Essen hat Ermittlungen übernommen

Die Ermittlungen zu dem Fall hat aus Neutralitätsgründen bereits am Donnerstag eine Mordkommission der Essener Polizei übernommen. Man habe bereits „wichtige Zeugenhinweise“ bekommen, teilten die Ermittler mit. Weitere Hinweise könnten Zeugen aber weiter unter der Rufnummer 0234/829-0 loswerden.

Das zuständige Amtsgericht habe angeordnet, dass der Leichnam des Mannes noch am Sonntagnachmittag obduziert werde.

Schon einmal tödliche Schüsse

Bereits im Dezember hatte ein Polizist vor einem Mehrfamilienhaus in der Velsstraße in Altenbochum einen 74 Jahre alten Mann erschossen. Der Mann soll bei einer Polizei-Kontrolle mit einer Revolver-Attrappe auf die Einsatzkräfte gezielt haben. Ein 35-jähriger Polizist schoss daraufhin mehrfach auf den Mann. Drei Schüsse trafen den Oberkörper. Anschließend sah sich die Polizei starken Vorwürfen ausgesetzt.

Bislang hat die Staatsanwaltschaft nicht entschieden, ob der Polizist damals aus Notwehr und gerechtfertigt gehandelt hat. Ende April könnte eine Entscheidung fallen, ob das Verfahren gegen den Polizisten eingestellt oder ob Anklage erhoben wird. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben