Kneipenviertel

Bermudadreieck Bochum: Stadt will keine weiteren Shisha-Bars

Zahlreiche Razzien hat es in den vergangenen zwei Jahren in der Bochumer Brüderstraße gegeben. Vorerst soll es keine neuen Shisha-Bars im Bermudadreieck geben.

Zahlreiche Razzien hat es in den vergangenen zwei Jahren in der Bochumer Brüderstraße gegeben. Vorerst soll es keine neuen Shisha-Bars im Bermudadreieck geben.

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Bochum.  Bochum sorgt sich um das Bermudadreieck. Nun soll die Ansiedlung weiterer Shisha-Bars und Wettbüros in dem Kneipenviertel erschwert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die wachsende Zahl von Shisha-Bars im Bermudadreieck wird aus Sicht der Stadt Bochum allmählich zum Problem. Mit einer Änderung der für das Szeneviertel gültigen drei Bebauungspläne sollen Neuansiedlungen eingeschränkt und die szenetypische Gastronomie vor Verdrängung geschützt werden.

Fünf Wasserpfeifen-Gaststätten gibt es mittlerweile in der Brüderstraße, die ihr Gesicht in den vergangenen zwei Jahren, wie es bei der Stadt heißt, deutlich verändert hat. In einer Verwaltungsvorlage, die am Donnerstag im Bezirk Mitte beraten wird und in zwei Wochen vom Planungsausschuss beschlossen werden soll, heißt es: „Diese Entwicklung gewinnt aktuell zusätzlich an Dynamik und droht auf die umliegenden Gebiete des Bermudadreiecks überzugreifen.“

Bermudadreieck Bochum: Vorerst keine neuen Shisha-Bars

Es gebe bereits Planungen für weitere Betriebe im südlichen Teil des Bermudadreiecks. Dieses Übergreifen auf das Kerngebiet des Viertels ist nach dem Verständnis von Verwaltung und Politik, wie es heißt, des Guten zuviel.

Um einen weiteren Verlust der Angebotsvielfalt zu stoppen, soll die Zulässigkeit von Shisha-Bars ebenso wie von Wettbüros eingeschränkt werden – zumal mit der Zunahme der genannten Betriebe ein sogenannter Trading-down-Effekt – eine Abwertung der Gegend – einhergehe „und das Image des Bermudadreiecks schädige“. Dies sei umso problematischer, als dass es mit dem nahe gelegenen Musikforum gerade erst gelungen sei, die Gegend aufzuwerten.

Gastronomen sehen Gleichgewicht gefährdet

Aus Sicht von Edgar Neufeld, der sich bei der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Bermudadreieck um Strategie und Standortentwicklung kümmert, ist die angekündigte Veränderung der richtige Schritt. „Er hilft dem Bermudadreieck, den Branchenmix aufrecht zu erhalten.“ Die unterschiedliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit inhabergeführter Gastronomiebetriebe könne derzeit mit konkurrierenden Angeboten nicht mithalten. Neufeld: „Das heißt nicht, dass wir keine Shisha-Bars wollen. Es geht um das Gleichgewicht.“

Die jüngsten Baugesuche für Shisha-Bars will die Verwaltung jetzt zunächst für zwölf Monate zurückstellen. Weitere zwei Jahre Zeit gewinnen könnte sie mit einer sogenannten Veränderungssperre, bis die veränderten Bebauungspläne dann womöglich gültig wären. Danach könnte der Rat per Beschluss dieses Vakuum noch um ein weiteres Jahr verlängern. Bis maximal Anfang 2024 hätte die Stadt demnach nun Zeit, die Bebauungspläne rechtskräftig zu ändern.

Kontrolle und „Null-Toleranz-Strategie“

Die Entwicklung an der Brüderstraße haben Stadt und Polizei in den vergangenen zwei Jahren intensiv beschäftigt. Weil abends und nachts Car-Poser mit PS-starken Boliden für Lärm und Unruhe sorgten, wurde ein Nachtfahrverbot eingeführt. Mehrfach hat es außerdem Kontrollen von Betrieben gegeben –auch im Rahmen der landesweiten „Null-Toleranz-Strategie gegen Clan-Kriminalität“. In einem Fall war auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) vor Ort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben