Tierschutz

Bochum: Tierschützer kauften wieder Schlachttiere frei

Das operierte Schaf „Ottilie“ mit einer Beinschiene. Die „Flauschmenschen“ haben die OP mitfinanziert.

Das operierte Schaf „Ottilie“ mit einer Beinschiene. Die „Flauschmenschen“ haben die OP mitfinanziert.

Foto: Doris Rauh

Bochum.  Der Bochumer Tierschützer-Verein „Flauschmenschen“ hat 2019 wieder Schlachtvieh freigekauft. Außerdem spendete er für weitere Tiere in Not.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der kleine Bochumer Tierschützer-Verein „Flauschmenschen“ mit knapp zehn aktiven Mitgliedern hat auch in diesem Jahr wieder eigenen Angaben zufolge mehrere Tiere gerettet und Geld für Rettungen gespendet.

Für drei Rinder, drei Ziegen, ein Schwein und elf Schafe wurden Patenschaften besorgt, indem Spender monatlich einen kleinen Geldbetrag für deren Lebensunterhalt und die ärztliche Versorgung bezahlen. Sonst hätte den Tieren die Schlachtung gedroht, sagt Vereinsgründerin Babette Wenzel.

Paten für die Versorgung von Tieren werden dringend gesucht

Ein Rind und zwei Schafe wurden vom Verein aus eigenen Mitteln von Viehhändlern freigekauft. Für die Tiere werden jetzt ebenfalls Paten gesucht.

Der Verein „Stadttauben Bochum e.V.“ wurde bei der Errichtung eines „Bauwagens zur Populationskontrolle“ an der Ruhr-Uni finanziell unterstützt. Außerdem wurden einige Arztkosten für die Tierschutzgruppe „Notfallratten Rhein-Ruhr“ übernommen, die sich um Ratten in Not kümmert, etwa ehemalige Laborratten.

Für ein Tierkrankenhaus in Rumänien übernahmen die „Flauschmenschen“ Arztkosten für einen verbrannten Welpen, einen Hund nach einem Zugunfall und für Katzenkastrationsboxen. Auch für die Operation eines Schafes in Bayern, das sich ein Bein gebrochen hatte, steuerte der Verein eine Geldspritze bei. Es wäre sonst geschlachtet worden.

Verein unterstützt eine Bochumer Aktion für die Vogel- und Insektenwelt

Nicht zuletzt spendeten die „Flauschmenschen“ für die „Aktion Heckenpate“ des Bochumer „Tierschutzhofs Ruhrtal e.V.“: eine fünf Meter hohe Hecke zur Erhaltung der Vogel- und Insektenwelt.

Babette Wenzel: „All das war nur möglich, weil empathische Menschen helfen, den Tieren eine Stimme zu geben. Jede Hilfsaktion wurde auf unserer Facebookseite transparent dokumentiert.“ Wer spenden will, kann sich bei der Tierschützerin melden: 0151-524 298 75.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben