Hauptfriedhof

Diebe stehlen 30.000 Euro teure Grab-Skulptur in Bochum

30 Jahre wachte das „Trauernde Mädchen“ über eine Familien-Grabstätte auf dem Hauptfriedhof am Freigrafendamm. Jetzt wurde die Bronzeskulptur gestohlen.

30 Jahre wachte das „Trauernde Mädchen“ über eine Familien-Grabstätte auf dem Hauptfriedhof am Freigrafendamm. Jetzt wurde die Bronzeskulptur gestohlen.

Bochum.  Auf dem Bochumer Hauptfriedhof ist eine wertvolle Bronze-Grabskulptur gestohlen worden. Die betroffene Familie setzt nun eine Belohnung aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Als ich das sah, blieb mein Herz stehen.“ Marlis K. (die ihren vollen Namen nicht in der Zeitung sehen will) ist erschüttert. Diebe haben von der Familiengruft auf dem Hauptfriedhof eine Bronzeskulptur gestohlen. „Meine größte Angst ist, dass die Figur eingeschmolzen wird“, bangt die 80-Jährige und setzt eine hohe Belohnung aus.

„Trauernde Frau mit Mohnkapseln“, heißt die Statue, die der renommierte Düsseldorfer Bildhauer und Kunstprofessor Joseph Enseling († 1957) geschaffen hat. „Ein Lehrmeister von Joseph Beuys“, betont Marlis K., die die Figur 1988 aus dem Nachlass einer Essener Familie erhalten hat. „Gutachter haben den künstlerischen Wert auf 30 000 Euro beziffert“, sagt sie.

85 Zentimeter hohe Figur

30 Jahre wachte das „Trauernde Mädchen“, wie die Skulptur von der Wiemelhauser Familie genannt wird, über die Grabstätte am Freigrafendamm. Am 17. April war Marlis K. dort. Da habe sie „das Mädchen“ noch gereinigt, weil zwei Tage später ihr verstorbener Lebensgefährte Geburtstag gefeiert hätte, erzählt sie. Am vergangenen Samstag war die 85 Zentimeter hohe Figur verschwunden. „Nur noch der Granitsockel und das Kerzenlicht waren übrig. Ein Schock für unsere ganze Familie“, sagt Marlis K. und vermutet, dass mehrere Täter notwendig waren, um die Skulptur vom Sockel abzubrechen und fortzuschaffen.

Zeugen gibt es offenbar nicht. „Ich habe auf dem Friedhof und in der Gärtnerei nachgefragt: Niemand hat etwas bemerkt“, bedauert die Rentnerin. Bei der Polizei sind nach einem ersten Aufruf zu Wochenbeginn noch keine Hinweise eingegangen. Sicher erscheine nur, dass „das Kunstwerk durch das gewaltsame Abtrennen beschädigt wurde“, so ein Sprecher.

27 Diebstähle im vergangenen Jahr

Derweil fragt sich Familie K., ob es sich um einen Kunst- oder Materialraub handelt. „Das Schlimmste wäre, wenn Kulturbanausen am Werk waren, die das ,Trauernde Mädchen’ schnell zu Geld machen wollen“, fürchtet Marlis K. Zwischen 200 und 400 Euro, so wird geschätzt, könnte die Skulptur bei einem aktuellen Kilopreis von rund vier Euro bei einem Metallhändler einbringen: „geradezu lächerlich angesichts der künstlerischen Qualität.“ Deshalb setzt Marlis K. eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro für Hinweise aus, die zur Wiederbeschaffung des „Trauernden Mädchens“ führen. Das Kriminalkommissariat 32 ist unter 0234/909 82 05 zu erreichen.

Diebstähle auf Friedhöfen sind laut Polizei in Bochum zwar nicht an der Tagesordnung, aber auch nicht selten. 27 Angehörige erstatten im vergangenen Jahr Anzeige. Im Vorjahr wurden 36 Fälle gemeldet. Dabei gehe es den Dieben fast immer um den Materialwert des Grabschmucks, berichtet ein Polizeisprecher. Der ideelle Wert sei den Täter meist gar nicht bekannt.

>>> INFO: Lego-Engel von Kindergrab gestohlen

  • Die letzte spektakuläre Grabschändung ereignete sich vor einem Jahr ebenfalls auf dem Hauptfriedhof in Altenbochum.

  • Ein Junge war im Alter von zehn Jahren an Leukämie gestorben. Diebe stahlen einen Lego-Engel, den Nachbarskinder gebastelt und aufs Grab gestellt hatten. Wenig später wurde eine Laterne kaputt getreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik