Tag des Friedens

Glocken im Bochumer Rathaus spielen die Europahymne

Der mehr als 40 Meter hohe Glockenturm des Rathauses in Bochum.

Der mehr als 40 Meter hohe Glockenturm des Rathauses in Bochum.

Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Bochum.  Das Glockenspiel im Bochumer Rathaus spielt die Europahymne. Anlass ist der „Internationale Tag des Friedens“ am 21. September.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum „Internationalen Tag des Friedens“ der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, beteiligt sich die Stadt Bochum am europaweiten Glockenläuten.

Von 18 bis 18.15 Uhr wird die Glocke des Rathauses die Europahymne – den Schlusssatz von Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie („Freude Schöner Götterfunken…“) – 15 Minuten in Dauerschleife spielen.

In Deutschland rufen der Deutsche Städtetag, das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz und weitere Akteure gemeinsam alle Glockenbesitzer auf, sich am europaweiten Glockenläuten zu beteiligen, um damit ein starkes Zeichen des Friedens zu senden.

Das erste aus Gussstahl hergestellte Glockenspiel der Welt

Zur Bochumer Glocke: Im Innenhof des Rathauses steht der mehr als 40 Meter hohe Rathausturm, der ein besonderes Glockenspiel beherbergt. Es besteht aus 28 Gussstahlglocken mit einem Gesamtgewicht von 2.300 Kilo, wobei die schwerste Glocke 375 und die leichteste vier Kilo wiegt. Es ist das erste aus Gussstahl hergestellte Glockenspiel der Welt.

Das ursprüngliche Glockenspiel war im Krieg zerstört worden, das heutige schenkte der Bochumer Verein 1951 der Stadt. Fachleute haben das Glockenspiel als das beste Spiel in Deutschland bewertet. Es kommt den alten, berühmten holländischen Glockenspielen gleich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben