Nahverkehr

Straßensperrung in Bochum-Weitmar verärgert Bus-Fahrgäste

Die Brantropstraße ist gesperrt, Bushaltestellen sind verlegt worden. Das ärgert insbesondere ältere Nachbarn.

Die Brantropstraße ist gesperrt, Bushaltestellen sind verlegt worden. Das ärgert insbesondere ältere Nachbarn.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum-Weitmar.  An der Brantropstraße sind zwei Haltestellen wegen einer Baustelle verlegt worden. Viele gehbehinderte Senioren fühlen sich dadurch abgehängt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Dauer der ersten Erschließungsarbeiten für das neue Wohnquartier an der Brantropstraße bleibt die Straße für rund vier Wochen gesperrt. Das betrifft auch die Busanbindung: Zwei Haltestellen sind verlegt worden. „Unmöglich“, findet Herma-Ellen Kühne, die sich für die alten Leute in ihre Nachbarschaft stark macht und die WAZ-Redaktion anrief. „Viele sind gehbehindert und dadurch verdammt, in ihren Wohnungen zu bleiben, wenn sie keine Kinder haben, die sie mit dem Auto zum Arzt oder zum Einkaufen fahren können.“

Die Weitmarin verweist auf die Seniorenwohnanlagen in der Umgebung. Die Elsa-Brändström-Straße führt bergauf, Das schaffe niemand mit Rollator. Sie will beobachtet haben, dass am Donnerstag eine Rentnerin an der Haltestelle an der Brantropstraße stand und sich wunderte, dass kein Bus kam. „Es fehlen Hinweise, wo die nächste Haltestelle ist.“

Fälle müssen benannt werden

Um eine Stellungnahme gebeten, erklärte dazu Marc Gräf (SPD), Bezirksbürgermeister für Südwest: „Ich wusste nichts von diesem Problem.“ Er nahm daraufhin Kontakt zu Herma-Ellen Kühne auf und erklärte anschließend: „Es ist schwer, für die Dauer der Sperrung eine Lösung zu finden. Ich habe Hilfe für betroffene Senioren angeboten, doch dazu müssen die konkreten Fälle genannt werden. Es könnte über Wohlfahrtsverbände oder auch das Sozialamt in Einzelfällen Unterstützung erfolgen.“ Niemand, so betont er, solle sich abgebunden fühlen. Man könne sich an ihn wenden. Zudem aber gebe es in Weitmar ein funktionierendes Nachbarschaftsnetz.

Die Namen kennt die Anruferin bislang nicht, will sich aber um eine Kontaktvermittlung bemühen. Sie fragt sich, warum die Bogestra für solche Fälle keine Kleinbusse im Pkw-Format – wie sie in ländlichen Gebieten verkehren – einsetzt, denn Baustellen wie die für das Wohngebiet auf dem ehemaligen Schulhof gebe es an vielen Stellen im Stadtgebiet. „Die könnten die Brantropstraße bis zur Baustelle befahren und dann wenden.“ Dann wäre eine Umleitung über die Elsa-Brändström-Straße nicht nötig.

Straße nur einseitig sperren

Herma-Ellen Kühne hat sich an Thomas Becker, Fraktionsgeschäftsführer der CDU, gewandt. Dieser erklärt, das Thema mit Dirk Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion, erörtern zu wollen. Schmidt sitzt auch im Aufsichtsrat der Bogestra. Becker: „Dass hier eine schnelle Lösung her muss, leuchtet mir ein. Ob wir das kurzfristig im Ausschuss besprechen, müssen wir sehen.“ Ihm leuchtet auch nicht ganz ein, warum die Knoop-und die Weitmarer Straße nicht mit Bussen befahren werden können. „Es müsste doch ermöglicht werden, dass die Brantropstraße zumindest einseitig befahrbar bleiben kann.“

Bogestra: Alternativrouten wurden geprüft

Die Bogestra erklärt auf Anfrage: „Aufgrund von Kanalbauarbeiten und einer daraus resultierenden Vollsperrung der Brantropstraße müssen u. a. die Linien 365 und 394 umgeleitet werden. Es wurden verschiedene Vorschläge und Alternativrouten geprüft und anschießend entsprechend Umleitungswege sowie Haltestellenverlegungen veranlasst. Es wurden alle möglichen Alternativen sowie auch die Knoopstraße als Umleitungsweg in Betracht gezogen. Da jedoch eine Gewichtsbeschränkung von 7,5 Tonnen für die Straße besteht, war diese Möglichkeit auch nicht realisierbar“, so Unternehmenssprecherin Karoline Rösner.

Bei der Planung der Umleitungsstrecke sei gezielt auf die fußläufige Erreichbarkeit der Haltestellen geachtet worden. Demnach wurden folgende Punkte von der Bogestra veranlasst: Die Linie 345 befährt aufgrund einer Umleitung die Schützenstraße. Hier werden die Haltestellen Dahlienweg, Bärendorfer Straße und Lange Malterse angefahren. Für die Haltestelle Brantropstaße auf der Brantropstraße kann die Haltestelle Bärendorfer Staße auf der Schützenstraße genutzt werden. Die Haltestelle Elsa-Brändström-Straße wurde auf die Elsa-Brändström-Straße verlegt zugunsten der Erreichbarkeit der Matthias-Claudius-Schule.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben