Literatur

Unheimliche Lesung unterm Sternenzelt im Planetarium Bochum

Nadine d’Arachart (li.) und Sarah Wedler sind auf unheimliche Literatur spezialisiert.

Nadine d’Arachart (li.) und Sarah Wedler sind auf unheimliche Literatur spezialisiert.

Foto: Oliver Haas

Bochum.  Nadine d’Arachart und Sarah Wedler stellen im Planetarium ihren neuen Thriller „Angstraum“ vor. Eine unheimliche Lesung unter dem Sternenzelt.

Nadine d’Arachart und Sarah Wedler sind ein fleißiges Paar, jedes Jahr darf man sich auf ein neues Buch des Bochum/Hattinger Schreibduos freuen. Jetzt ist es wieder soweit, der neue Psychothriller „Angstraum“ ist fertig. Passend zur dunklen Jahreszeit wird er im Dunkeln unterm Sternenhimmel des Planetariums vorgestellt. Spannend und ein wenig furchterregend dürfte es dabei zugehen.

Mordserie in Hamburg

„Angstraum“ erzählt, wie die meisten Bücher von Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, von den Abgründen der menschlichen Seele. Die Geschichte entspinnt sich im Sommer 2006, damals geschah Schreckliches in einem unheimlichen Kellerraum. Es blieb ungesühnt, aber im Frühjahr 2019 beginnt das Grauen erneut. Doch was geschah in dem Raum? Und wie passt das Geschehen mit einer Mordserie zusammen, die Hamburg in Atem hält?

Die Autorinnen, die die Ideen, aber auch die Formulierungen in ihren Büchern komplett gemeinsam erarbeiten, vermitteln dem Publikum während ihrer Buchvorstellung unterhaltsame Einblicke in eine unheimliche Welt. Geboren 1985 und 1986 in Hattingen, entdeckten Nadine d’Arachart und Sarah Wedler ihre Freude am Schreiben bereits mit zwölf Jahren. Neben Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie in den vergangenen Jahren diverse Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Auch wurde das Duo mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet.

Ihre größte Leidenschaft ist das Thriller-Genre, gerne schreiben sie aber auch im Fantasy-Bereich.

Dienstag, 12. November, Planetarium, Castroper Straße 67, Eintritt 9,50/ermäßigt 6,50 Euro.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben