Nachtleben

16. Kneipennacht versammelt ein geselliges Publikum

Die „Backyard Whiskers" spielen Rockabilly im König Bierhaus.

Die „Backyard Whiskers" spielen Rockabilly im König Bierhaus.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Wieder ein Volltreffer: An 13 Orten spielen am Samstag bei der Bottroper Kneipennacht Bands und Musiker live. Die Gäste lieben dieses Event

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwölf Gaststätten, eine Kirche und sehr viel Musik. Das war die 16. Kneipennacht am Samstag in der Bottroper Innenstadt. Kurz vor der Weihnachtszeit mit all ihren Lichtern und dem beschaulichen Weihnachtsmarkt warten die Bottroper Lokale traditionell nochmal mit Live-Musik und Bands der unterschiedlichsten Musikrichtungen auf.

Für jeden ist was dabei und jeder ist willkommen, so das Motto. Eine wilde Mischung aus ebenso bekannten wie beliebten Künstlern der Region und hörenswerten Newcomern erwartete die zahlreichen Gäste, die sich nicht lange bitten lassen mussten mitzusingen, mitzutanzen und mitzufeiern.

In großen Scharen sind die Gäste in der Innenstadt unterwegs

Ob zu den rockigen Tönen der Frozen Frogs in der Kneipe Am Hallenbad, zu deutschen Hits im Da Rino, Soul und Funk im Extrablatt oder Gitarrenpop in der KasBar war egal. Der Musik konnten sich Jung und Alt an diesem Abend nicht entziehen. Sie alle waren in großen Scharen in der Innenstadt unterwegs. Schließlich gab es 13 Stationen zu entdecken, jede Location ein Highlight für sich. Angefangen am Pferdemarkt, über die Gastromeile der Gladbecker Straße bis hin zum Rathausplatz pulsierte das Leben in der Innenstadt.

„Gute Zeit mit seinen Freunden verbringen, bei einem netten Bierchen, ohne dass man noch großartig woandershin muss“, beschreibt Linda Wendt die Stimmung. Mit einem Radler in der Hand steht sie zusammen mit ihren Freunden vor dem gut besuchten König Bierhaus in dem die Backyard Whiskers mit Rockabilly zu hören sind.

Auch bei Kälte machen es sich manche Besucher vor den Kneipen gemütlich

Weil es in der Kneipe so gut wie keinen Platz mehr gab, haben sie es sich, wie viele andere auch, trotz der kalten Temperaturen draußen gemütlich gemacht. „Leider etwas weit vom Heizstrahler entfernt“, lacht Caroline Berg. „Es erinnert ein bisschen an den Weihnachtsmarkt, nur mit kalten Getränken“, so Linda Wendt.

Seit 2008 fest im Veranstaltungskalender der Stadt verankert und mit stetig wachsendem Zulauf, sowohl was die Locations als auch die Besucher angeht, sah sich das Event an diesem 9. November aber vor eine Herausforderung gestellt: Dem Topspiel zwischen Bayern und dem BVB, das der DFL just für diesen Abend angesetzt hatte. Im Ruhrgebiet für viele ein ebenfalls nicht ganz unwichtiges Ereignis. Doch wir wären nicht in Bottrop, wäre das ein Problem. Denn man ist ja flexibel und „unter Kumpel“, also warum nicht feiern, wenn das Spiel vorbei ist und vorher gemeinsam Fußball schauen.

Hier ist die Fotostrecke zur 16. Bottroper Kneipennacht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben