Wohnen

Bottroper Mietspiegel: Richtwerte steigen um vier Prozent

Blick von oben auf die Siedlung zwischen Wortmann- und Hardenbergstraße.

Blick von oben auf die Siedlung zwischen Wortmann- und Hardenbergstraße.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Bottrop.  In Bottrop gibt es keine Mietenexplosion. Im neuen Mietspiegel steigen die Richtwerte im Vergleich zum Jahr 2017 um rund vier Prozent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt legt unter Mitwirkung des Mieterbundes Rhein-Ruhr, Bezirk Bottrop, des Mieterschutzbundes, des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins und des Gutachterausschusses für Grundstückswerte den aktualisierten Mietspiegel vor. Im Vergleich zur letzten Ausgabe 2017 wurden die Mietrichtwerte um durchschnittlich rund vier Prozent angehoben. Bei den Mieten in den älteren Gebäudebaujahren ist dabei ein höherer Anstieg als bei den Mieten der jüngeren Gebäudebaujahre zu verzeichnen.

Neben der Aktualisierung des Zahlenwerkes wurden einige wenige redaktionelle Ergänzungen angebracht. Grundlage der Erhöhung der Mietrichtwerte waren eigene Erhebungen der Abteilung Grundstückswertermittlung beim städtischen Vermessungs- und Katasteramt und der beteiligten Verbände sowie die Markterfahrung des Gutachterausschusses und der weiteren Beteiligten.

Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete

Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete für nicht preisgebundene Wohnungen in Bottrop und gilt ab dem 1. Januar 2020. Der Mietspiegel wird eine Laufzeit von mindestens drei Jahren haben. Hauptanwendungsfeld ist das gesetzliche Mieterhöhungsverfahren, mit dem der Vermieter die Zustimmung des Mieters zu einer Erhöhung der vereinbarten Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen kann. Daneben ist der Mietspiegel eine Orientierungshilfe beim Neuabschluss von Mietverträgen.

Der Mietspiegel schützt damit den Mieter vor unangemessenen Mieterhöhungen und gleichzeitig kann der Eigentümer von Mietwohnungen auf dieser Basis eine Rendite erzielen, die das Investment weitestgehend refinanzieren lässt. Die Herausgabe eines Mietspiegels liegt damit im Interesse von Mietern und Vermietern.

Gedruckte Ausgabe gibt es ab Mitte Dezember

Der Mietspiegel ist ab Mitte Dezember als Druckexemplar bei der Stadtverwaltung (Abteilung Grundstückswertermittlung beim Vermessungs- und Katasteramt, Bürgerbüro, Bezirksverwaltungsstellen) bzw. bei den Interessenverbänden (Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein, Mieterbund Rhein-Ruhr, Bezirk Bottrop und Mieterschutzbund) erhältlich oder kann bei der Stadtverwaltung, Abteilung Grundstückswertermittlung, Postfach 10 15 54, 46215 Bottrop gegen Übersendung eines adressierten und frankierten Umschlages angefordert werden. Zudem steht der Mietspiegel im Internet unter „www.bottrop.de/mietspiegel“ demnächst zum kostenlosen Download bereit.

Um auch zukünftig einen verlässlichen Mietspiegel erstellen zu können, bittet die Stadtverwaltung die Bürger um Mithilfe. Im Internet unter „www.bottrop.de/mietspiegel“ kann ein Fragebogen online ausgefüllt werden, in dem vom Vermieter bzw. Mieter Angaben zur Lage, Ausstattung, Zustand und Miethöhe des Wohnobjektes gemacht werden können. Die Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und lediglich statistisch ausgewertet. Der Fragebogen steht ebenfalls zum Download bereit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben