Corona-Krise

Corona: Bottroper Schule nutzt Zwangspause für Umbau

Maurer ziehen auf dem Schulhof der Grundschule Grafenwald eine Wand hoch, um das neue Foyer der Schule zu bauen.

Maurer ziehen auf dem Schulhof der Grundschule Grafenwald eine Wand hoch, um das neue Foyer der Schule zu bauen.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Bottrop  In der Grundschule Grafenwald ziehen Arbeiter ein Foyer hoch. Die Stadt Bottrop hofft, dass sie auch an anderen Schulen Arbeiten vorziehen kann.

Die Schulen sind geschlossen. Auch die Schulhöfe darf nach dem Beschluss des Bottroper Krisenstabes in der Corona-Krise zur Vorsicht eigentlich niemand mehr betreten. Auf dem Schulhof der Grundschule Grafenwald ist jetzt allerdings eine Baustelle eingerichtet worden. Denn für Bauarbeiter und Handwerker macht der Krisenstab ganz bewusst eine Ausnahme. Also ziehen jetzt Maurer auf dem Grafenwälder Schulhof mit weißen Mauersteinen eine neue Wand hoch. Andere Arbeiter kleben Schutzplanen auf den Boden. Die Männer sind dabei, ein neues Foyer für die Grundschule zu bauen. Rund 60.000 Euro wird das voraussichtlich am Ende kosten.

Die Eltern der Grafenwälder Grundschüler waren über den geplanten Foyerbau auch längst informiert. In Kürze wird es auf unserem Schulhof eine Baustelle geben, hatte sie Schulleiterin Marie-Luise Schrader auch schon auf der Internetseite der Schule mitgeteilt. Denn der bislang offene Verbindungsweg zwischen den beiden Schulgebäuden in Grafenwald wird mit einer Wand zum Schulhof hin geschlossen. Das habe auch den Vorteil, dass sich die Schülertoiletten demnächst innerhalb des Gebäudes befinden, heißt es an der Grundschule. Die Wand wird teils aus Stein und teils aus Glas bestehen. Auch ein neuer Eingang ins Schulgebäude werde dann darin eingelassen.

Die offene Pausenhalle wird vorne zugemauert

Dass es damit jetzt etwas schneller vorangeht, liegt daran, dass die Stadt und die Schule aus der Not in der Corona-Krise eine Tugend machen. "Wir nutzen die Situation auch, um sofort mit den Baumaßnahmen auf dem Schulhof zu beginnen", lässt Schulleiterin Marie-Luise Schrader wissen. Die Pausenhalle werde schon jetzt vorne zu gemauert, ergänzte Hausmeister Bernd Kroker. Es entstehe eine neue Front mit Fenstern und Türen, und der Kamin werde mit Schiefer verkleidet.

In der dann geschlossenen Pausenhalle werden zwei kleine Räume geschaffen, führt Kroker aus. Einer der Räume werden zu einem kleinen Sanitätsraum mit Krankenliege ausgebaut. In dem anderen kleinen Raum könne in Zukunft die Schulmilch angeliefert und verteilt werden. Auf einen guten Nebeneffekt weist der Schulhausmeister auch noch hin: Bei regnerischem Wetter seien Kinder und Lehrerinnen in den Pausen künftig vor dem Regen geschützt.

In Grafenwald hatte die Stadt Glück

Die meisten Bauarbeiten, die die Stadt in Auftrag gegeben hat, laufen in der Corona-Krise ohnehin weiter. "Die Wirtschaft soll ja eben nicht vollständig heruntergefahren werden", sagt Stadtsprecher Ulrich Schulze. Deshalb finden zurzeit zum Beispiel auch Dacharbeiten am Bottroper Rathaus statt. Dort hatte der Wind einige Schindel von Dach geweht hatte. Auch an den Schulen liefen die meisten Arbeiten nach Plan, teilte Schulze mit.

Die Stadt wolle aber die momentane Schulpause nicht nur in Schule Grafenwald gezielt für anstehende Bauarbeiten zu nutzen. "Die Schulen sind geschlossen und wir versuchen die Arbeiten daher jetzt durchzuführen", sagte der Stadtsprecher. "Das funktioniert aber nicht immer, weil wir
auf den Zeitplan der Betriebe angewiesen sind", erklärte er. Grundsätzlich geplant war, die Arbeiten an den Schulen in den Ferien durchzuführen. "In Grafenwald hatten wir aber Glück, dass die
Baufirma den Auftrag vorziehen konnte", meinte Schulze, "das ist aber die Ausnahme und hat
sich kurzfristig so ergeben".

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben