Ökumene

Gläubige eröffnen mit Gottesdienst den Stadtkirchentag

Der Eröffnungsgottesdienst des ökumenischen Stadtkirchentages in der Kirche St. Cyiakus.

Der Eröffnungsgottesdienst des ökumenischen Stadtkirchentages in der Kirche St. Cyiakus.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.   Ein Gottesdienst aller christlichen Konfessionen in der Kirche St. Cyriakus bildet Pfingstmontag den Auftakt zur einer Reihe von Veranstaltungen.

Mit einem feierlichen Gottesdienst in der St. Cyriakus-Kirche ist am Pfingstmontag der ökumenische Stadtkirchentag eingeläutet worden. Das 100-jährige Stadtjubiläum wurde zum Anlass genommen, um ein starkes ökumenisches Zeichen zu setzen. Federführend für das große Fest ist die Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen (ACK). Das Motto lautet: „Salz der Erde – Licht der Welt.“

Der Glaube kann noch immer Menschen verbinden und zusammenführen: So viele Gläubige wie am Eröffnungsgottesdienst erblickt die Propsteikirche nur an besonderen (Feier-)Tagen. „Wow, die Kirche ist so schön voll“, sagte Margit Jung, Koordinatorin des Kirchentages und Mitglied in der ACK.

Die Idee entstand vor Jahren

Sie blickte in ihrer Rede noch einmal kurz zurück an die Anfänge. „Die Idee, einen ökumenischen Stadtkirchentag in Bottrop durchzuführen, ist schon vor vielen Jahren von Propst Paul Neumann und Pfarrer Ulrich Schulte geboren worden.“ Seit anderthalb Jahren würden die Vorbereitungen laufen.

Pfarrer Reinhard Potts erinnerte daran, dass jeder einzelne etwas in seinem Alltag tun kann, um ein „Licht in der Welt zu sein“. „Wenn jemand einen wichtigen Menschen verliert, dann ist es wichtig zuzuhören und Trost zu spenden“, sagte Potts. Auch bei Einsamkeit, oder wenn Freundschaften und Ehen in die Brüche gehen, sei es wichtig jemanden zu haben, der einem sagt: „Du bist nicht allein.“

Dinge, die die Menschen bewegen

Zehn Plakate mit dem Logo des Stadtkirchentages waren in der Kirche auf dem Boden ausgelegt. „Ihr seid das Licht der Welt, zeigen und notieren wir es auf den einzelnen Plakaten“, sagte Christiane Hartung. „Wir möchten Sie einladen, aktiv zu werden und die Plakate mitzugestalten“, so die Gemeindereferentin von St. Cyriakus weiter. Auf farbigen Zettelchen sollten die Gläubigen schreiben, wie sie selbst ein „Licht der Welt“ sein können. Sodann verließen sie ihren Platz und gingen zum nächstgelegenen Plakat. Sie schrieben Wörter wie „Toleranz“, „Nächstenliebe“ oder „Kindern helfen“ darauf.

Zum Abschluss des Gottesdienstes lud Stadtdechant Jürgen Cleve alle Gläubigen ein, die am Nachmittag eröffnete Bibelausstellung in der Kulturkirche Heilig Kreuz zu besuchen. „Ich habe die Ausstellung noch nicht gesehen. Ich bin selbst ganz gespannt“, sagte Cleve.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben