Hochschule Ruhr West

Mehr als 1000 junge Leute starten ihr Studium an der HRW

Die neuen Studierenden aller Fachbereiche der Hochschule Ruhr West wurden in diesem Jahr im Theatersaal der Mülheimer Stadthalle begrüßt.

Die neuen Studierenden aller Fachbereiche der Hochschule Ruhr West wurden in diesem Jahr im Theatersaal der Mülheimer Stadthalle begrüßt.

Foto: Emig / HRW

Bottrop/Mülheim.  Zur Erstsemesterbegrüßung haben sich alle Anfänger in der Stadthalle Mülheim getroffen. Großes Interesse zeigen sie unter anderem an Informatik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Wintersemester 2019/2020 nehmen etwa 1200 Studierende ihr Studium an der Hochschule Ruhr West auf. Rund 130 von ihnen beginnen ein Masterstudium. Insgesamt sind damit mehr als 6500 Studierende an der HRW mit ihren Standorten in Mülheim und Bottrop eingeschrieben. Die Neuen in allen Fachbereichen sind von Hochschulpräsidentin Prof. Dr.-Ing. Susanne Staude in der Mülheimer Stadthalle begrüßt worden.

„Unsere neuen Studierenden lernen eine attraktive Hochschule kennen, die dazu beiträgt, dass sich das Ruhrgebiet zur digitalen Zukunftsschmiede entwickelt, die vielen Menschen mit unterschiedlichen Bildungshintergründen eine Chance bietet und die im Studium Theorie und Praxis verbindet“, sagte Staude zum Auftakt des neuen akademischen Jahres.

Science Slammerin Juli Tkotz sorgt für Unterhaltung

Grußworte richteten auch die Bürgermeister Margarete Wiertelmann (Mülheim) und Klaus Strehl (Bottrop) an die jungen Leute, bevor Science Slammerin Juli Tkotz für Unterhaltung sorgte.

Zu den beliebtesten Fächern gehören neben den Studiengängen aus dem Fachbereich 2 (Wirtschaft) „Maschinenbau“ und „Angewandte Informatik“. Bei den Master-Studiengängen war das Interesse an „Technisches Produktionsmanagement“ und „Informatik“ am größten.

Neben den vielen Erstsemestern begrüßte die HRW auch in diesem Wintersemester ihre internationalen Studierenden: 14 junge Menschen aus China, Spanien, Südkorea und der Türkei besuchen Kurse an der HRW und verbringen ihr Auslandssemester an beiden Standorten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben