Kunstprojekt

Schüler schmücken Kirchhellener Bücherei mit Strand-Mosaik

Der Künstler Guido Berndsen (hinten) präsentiert mit Kindern das neue Strand-Mosaik in der Lebendigen Bibliothek in Kirchhellen.

Der Künstler Guido Berndsen (hinten) präsentiert mit Kindern das neue Strand-Mosaik in der Lebendigen Bibliothek in Kirchhellen.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Kirchhellen.  Eine Betonwand im Innenhof der Bibliothek hatten junge Künstler schon in eine Unterwasserwelt verwandelt. Jetzt ist die Strandszene dazu gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Blick in den Innenhof der Lebendigen Bibliothek in Kirchhellen macht jetzt einfach gute Laune: Nachdem Jugendliche im vergangenen Jahr eine der Betonwände bereits mit Mosaiken in eine artenreiche Unterwasserwelt verwandelt haben, ist nun noch eine Strandszene samt sonnenbadender Kuh hinzu gekommen.

Zu verdanken ist das 13 Kindern im Alter von acht bis 14 Jahren, die in den Herbstferien auf Einladung von Kulturwerkstatt und Bibliothek im „Aquarium“ kreativ wurden. „Im vergangenen Jahr haben sich die Jugendlichen gewünscht, dass es weiter geht“, berichtet Lisa Morawietz, Mitarbeiterin der Kulturwerkstatt. Nachdem sie nämlich Meeresbewohner für die eine Wand gefertigt hatten, hätten sie gefragt: Was ist mit der anderen Wand? Nun, auch diesmal unterstützte Künstler Guido Berndsen die Teilnehmer gerne bei der Gestaltung, außerdem waren noch zwei pädagogische Begleiterinnen mit von der Partie.

Von der Skizze zum Wand-Mosaik

Gemeinsam wurden Ideen gesammelt, Skizzen entworfen, große Fliesen in kleine Teile zerschlagen, passende Mosaik-Stückchen daraus gesucht und zusammengesetzt und schließlich an die Wand gebracht. In der Vorbereitung wurde teils draußen, teils in den Räumen von Sekundarschule und Vestischem Gymnasium gearbeitet.

Jetzt zeigen die neuen Mosaike einen Strand mit Sonnenschirmen, Badegästen sowie der erwähnten sonnenbadenden Kuh und fliegenden Möwen. Die offizielle Einweihung ist in der Lebendigen Bibliothek kürzlich erst gefeiert worden. Das Projekt wurde finanziell gefördert durch die Bezirksvertretung Kirchhellen sowie die Egon-Bremer-Stiftung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben