VHS in Coronazeiten

VHS Bottrop öffnet vorsichtig - sogar in einer Tanzschule

VHS-Direktor Uwe Dorow vor dem „Einbahnstraßensystem“ im Eingang an der Böckenhofstraße. Den müssen sich VHS und Stadtbibliothek zur Zeit teilen.

VHS-Direktor Uwe Dorow vor dem „Einbahnstraßensystem“ im Eingang an der Böckenhofstraße. Den müssen sich VHS und Stadtbibliothek zur Zeit teilen.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Geeignete Räume zu finden: in Coronazeiten ein Problem der VHS. Seit Montag laufen 20 Prozent der Kurse an - bald sogar in der Tanzschule Frank.

Ganz vorsichtig steigt die Volkshochschule wieder in ihr Kerngeschäft ein. Seit Montag finden erste Veranstaltungen im Stammhaus an der Böckenhoffstraße statt. Schulabschlusskurse, erste Integrationskurse zählen momentan zu den Prioritäten: Inhalte, die nicht nur der kommunalen Daseinsvorsorge dienen, sondern die VHS zur Pflichtaufgabe der Städte machen, auch in Corona-Zeiten, wie Uwe Dorow es formuliert. Für den VHS-Direktor war die Pandemie der wohl schlimmste Eingriff in die Arbeit der Bildungseinrichtung seit dem Krieg.

„Für zwei Monate mussten wir das komplette Angebot auf Null runterfahren, seit fünf Tagen öffnen wir langsam und versuchen, vielleicht 20 Prozent der Kursangebote unter eingeschränkten Bedingungen wieder stattfinden zu lassen“, sagt Dorow. Dabei hätten er und sein Team sich es auch einfacher machen können. Andere Häuser in der Region lassen einfach alles ausfallen bis zum kommenden Herbstsemester.

Nicht den Kontakt verlieren

Seine Philosophie sei anders, so der Leiter. „Einmal können wir jetzt Erfahrungen sammeln, wie wir in solchen Ausnahmesituationen arbeiten können, denn Corona wird ja aller Voraussicht nach im Herbst nicht vorüber sein.“ Außerdem solle die VHS nicht in Vergessenheit geraten, der Kontakt von Dozenten und Kursteilnehmern zu „ihrer“ Volkshochschule erhalten bleiben.

Noch Anfang März habe es so ausgesehen, dass dieses Semester eines der erfolgreichsten der letzten Jahre hätte werden können. „Wir hatten so viele Anmeldungen wie lange nicht mehr“, sagt der 61-Jährige, der selbst über 30 Jahre „den Laden“ kennt. Über 10.000 Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer habe die VHS pro Jahr und gehöre damit zu den großen Einrichtungen der Stadt.

Kursteilnehmer an Einzeltischen

Nur wie groß kann sie in Coronazeiten noch sein? Das hänge vor allem von den Räumen ab, die genutzt werden könnten. Wo im Stammhaus 15, 16 Teilnehmer an einem großen Tisch sitzen, stehen jetzt in einem Kursraum vier oder fünf durchnummerierte Einzeltischchen. „Anfangs hieß es, zehn Quadratmeter pro Person plus Laufwege, jetzt sind wir bei fünf Quadratmeter ohne Wege angekommen, die Corona-Schutzverordnung ändert sich zum Teil innerhalb weniger Tage.“

Nur 20 Prozent des Angebots kann stattfinden

Die Raumsuche dominiert im Augenblick fast alles. „Viele Räume können wir wegen ihrer geringen Größe nicht nutzen, andere, wie das Freizeithaus im Revierpark sind ganz geschlossen“, so der VHS-Chef. Not macht erfinderisch. So sei man kürzlich an die Tanzschule Frank herangetreten. Dort gebe es einen 270 Quadratmeter großen Saal, in dem zum Beispiel Integrationskurse prima stattfinden können. Beim ehemaligen katholischen Stadthaus hingegen habe habe die Verwaltung eine Absage erteilen müssen: „Dort wird gerade umgebaut für eine Außenstelle des Standesamtes“, weiß Dorow. In einer ehemaligen Grundschule werden derzeit zwei Schulabschlusskurse zu Ende geführt.

Ab Juni sollen erste Gesundheitskurse wieder beginnen. Das Semester solle aber auch teilweise in die Sommerferien hineinverlegt werden. Das Ziel: Möglichst bald etwa 80 Prozent des Angebots stattfinden zu lassen, wenn die Coronabestimmungen es erlauben.

VHS-Kino könnte im Juni wieder öffnen

Auch das von der VHS betriebene Filmforum an der Blumenstraße könnte noch im Juni wieder öffnen, so VHS-Leiter Uwe Dorow. Natürlich würden dann auch die Sitzplätze im dem 80-Plätze-Haus reduziert. Über aktuelle Entwicklungen und das langsam wieder stattfindende Kursangebot unter Corona-Sicherheitsbedingungen informiert die Volkshochschule auf ihrer Website www.vhs-bottrop.de oder unter 02041/ 70 33 10.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben