Geldautomat

CDU fordert Geldautomaten für die Altstadt in Dinslaken

Am Altmarkt in Dinslaken gab es früher eine SB-Stelle der Sparkasse. Sie wurde aber 2015 geschlossen. Die CDU-Fraktion fordert nun, dass auf dem Platz wieder ein Geldautomat aufgestellt wird.

Am Altmarkt in Dinslaken gab es früher eine SB-Stelle der Sparkasse. Sie wurde aber 2015 geschlossen. Die CDU-Fraktion fordert nun, dass auf dem Platz wieder ein Geldautomat aufgestellt wird.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services (Archiv)

Dinslaken.  Die CDU möchte, dass ein Geldautomat am Altmarkt aufgestellt wird. Seit dem Wegfall des Geldautomaten in 2015 werde er „schmerzlich vermisst“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die CDU fordert einen Geldautomaten für die Altstadt. Heinz Wansing, Vorsitzender der CDU-Fraktion, erklärt den Antrag: „Die CDU-Fraktion möchte gerne die Verwaltung damit beauftragen, Lösungen für eine Installation eines Geldautomaten in der Altstadt zu finden. Insbesondere werden Gespräche mit der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe und der Volksbank Rhein-Lippe über eine Kooperation angeregt. Was in anderen Städten funktioniert, kann auch in Dinslaken funktionieren.“

Fabian Schneider, Pressesprecher der CDU-Fraktion, begründet den Antrag wie folgt: „Seit dem Wegfall des Sparkassen SB-Centers am Altmarkt fehlt ein Geldautomat in der Altstadt. Die Altstadt ist der gastronomische und kulturelle Mittelpunkt der Stadt und ein attraktiver Wohnstandort. Tausende von Besuchern zieht es jedes Jahr in die Altstadt, beispielsweise wegen der Gastronomie, des Fantastivals, der DIN-Tage, des Feierabendmarkts, des Wochenmarkts und in absehbarer Zeit auch wieder wegen der Stadthalle. Ein Geldautomat fehlt in der Altstadt und wird von vielen Anwohnern und Besuchern schmerzlich vermisst.“

CDU kann sich vorstellen, dass Sparkasse und Volksbank Automaten gemeinsam betreiben

Für die CDU-Fraktion sei es auch denkbar, dass die Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe (Nispa) und die Volksbank Rhein-Lippe gemeinsam einen Geldautomaten in der Altstadt betreiben.

Die CDU-Fraktion hat in den vergangenen Tagen bereits mehrere Anträge eingereicht. Hintergrund ist, wie berichtet, dass der CDU-Ortsverband Stadtmitte-Averbruch im September eine Umfrage zum Thema „Lebenswerte Altstadt“ durchgeführt hat. An der Umfrage haben 144 Personen teilgenommen. Mit Hilfe der Ergebnisse aus der Umfrage hat der CDU-Ortsverband Stadtmitte-Averbruch Ideen entwickelt, wie die Verbesserungsvorschläge der Bürger umgesetzt werden können, die bei der Umfrage herausgekommen sind. Diese Ideen wurden in die CDU-Fraktion getragen und erste Anträge nun beim Bürgermeister eingereicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben