Freibad

Freibad Dinslaken-Hiesfeld: Konzept soll Ende 2021 stehen

Der Eingang des ehemaligen Freibades in Dinslaken-Hiesfeld führt ins Nichts: Das Becken wurde 2019 abgerissen.

Der Eingang des ehemaligen Freibades in Dinslaken-Hiesfeld führt ins Nichts: Das Becken wurde 2019 abgerissen.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Dinslaken  Vom Freibad steht nur noch das Betriebsgebäude. Dort wurde schon mehrmals eingebrochen. Wie es weitergeht, soll 2021 erarbeitet werden.

"Das Freibad ist auf dem besten Weg, wieder ein Schmuckstück zu werden," versprach Bürgermeisterin Sabine Weiss beim Richtfest für die neuen Umkleiden des Freibads Hiesfeld. Das war im September 2004. Am funkelnagelneuen Betriebsgebäude baumelte ein Richtkranz. 1,45 Millionen Euro hatte die Stadt nach langer Diskussion in die Sanierung des Bades gesteckt - nicht ahnend, dass es elf Jahre später für immer schließen sollte. Seit September 2015 ist das Freibad Hiesfeld dicht, das Becken seit 2019 abgerissen. Nur die Umkleiden stehen noch - und werden immer wieder von Vandalen heimgesucht.

Das ist der aktuelle Zustand

Gleich mehrmals machten sich Unbekannte in den vergangenen Wochen am Betriebsgebäude zu schaffen. Mitte Dezember wurden die Schaukästen des Freibadvereins eingeschlagen. Bei dieser und mehreren anderen Gelegenheiten wurde auch die Tür zum Kiosk aufgebrochen, berichtet Michael Hörsken, Geschäftsführer der Dinslakener Bäder Gmbh der Stadtwerke, der Eigentümerin des Freibadgeländes. Die Din Bad hat sämtliche Scheiben mit Spanplatten verdeckt, deswegen war wohl von außen nicht zu sehen, dass innen nichts zu holen ist. "Jetzt waren sie drin, jetzt hoffen wir, dass Ruhe ist." Immer wieder hinterlassen Sprayer ihr Tags, wie zum Hohn wurde sogar das Hinweisschild auf Videoüberwachung übersprüht.

 

Die letzten Scherben des Schaukastens waren noch nicht aufgekehrt, da haben Unbekannte das Pflaster vor dem Eingangsbereich aufgedeckt. Der Freibadverein, , ist verärgert und fordert Ersatz für Schaukästen und die Babyshirts darin, die trotzig auch fünf Jahre nach der Schließung noch für das idyllische Freibad warben.

Auf der anderen Seite des Gebäudes bieten Bänke einen Ausblick auf nichts: Das Becken wurde Ende 2019 abgerissen. Die Uhr zeigt seit Jahren zwanzig Minuten nach Sechs, ebenso lange wartet ein Haufen Pflastersteine auf seinen Einsatz. Trotz des trostlosen Anblicks sei das Gebäude in einem Zustand, "dass wir es kurzfristig reaktivieren können", versichert Hörsken. Die Anlagen würden weiter gepflegt, einmal in der Woche schaut ein Techniker vorbei.

So geht es weiter

Wie das Gelände künftig genutzt wird, ist offen. Zwei Bürgermeister nach Sabine Weiss steht nur fest, dass dort nicht gebaut werden kann. Kein Freibad und, nein, auch keine Wohnhäuser. Die Stadtwerke haben einen Entwurf für einen naturnahen Freizeitpark mit Anbindung an Wohnmobilstellplatz und Rotbachsee vorgelegt, der eine Weiternutzung des Umkleidegebäudes, ergänzt durch Gastronomie ermöglichen würde. "Das schien der Stadt aber nicht genehmigungsfähig zu sein," bedauert Hörsken. Das Konzept, so erklärt Stadtsprecher Marcel Sturm auf Nachfrage, "war nicht grundlegend auf Machbarkeit geprüft worden".

Die weitere Planung wurde im Dezember 2019 in die Hände der stadteigenen Flächenentwicklungsgesellschaft Din Fleg gegeben. Sie soll mit Bürgern, Vereinen und Politik das Gelände zu einem "naturnahen Erholungsareal" entwickeln und "in die touristischen Besonderheiten Hiesfelds" einbetten, so Marcel Sturm.

Als Vorbereitung auf den Bürgerdialog sei eine "Interessenanalyse" durchgeführt worden, so Marcel Sturm. ging es darum, "sich kennenzulernen und die aktuelle Interessenlage zu erfahren und damit eine Grundlage für das weitere Vorgehen zu erhalten." Interessen, Vorschläge und Ideen für die Nachnutzung sowie Erwartungen an den weiteren Planungs- und Beteiligungsprozess seien aufgenommen worden.

Parallel dazu sei die Grundlagenermittlung vorangetrieben worden. Es wurden Rahmenbedingungen erarbeitet und "aus Sicht der Umweltplanung die fachlichen Belange untersucht, die eine zweite Grundlage bilden, um die Fläche unter Beteiligung der Öffentlichkeit zu beplanen." Derzeit werde der Beteiligungsprozess mit corona-konformen Formaten konzipiert. Bis Ende 2021 soll eine "gemeinsame Lösung" erarbeitet werden. Vielleicht wird es ja wieder ein Schmuckstück. Nur ein anderes.

>>Hintergrund

Das Freibad Hiesfeld wurde 1924 gebaut, wäre also 2024 einhundert Jahre alt geworden. In seiner langen Geschichte wurde es mehrmals saniert. Der "Bäderkompromiss" sah 2016 vor, sowohl das Freibad Hiesfeld zu sanieren als auch das Dinamare zu erweitern. Geplant war ein Neubau der Becken an anderen Stelle des Freibadgeländes. Dann zeigte sich, dass der Boden in Hiesfeld nicht tragfähig genug ist, um ein Freibad nach aktuellen Vorschriften zu bauen und dauerhaft betreiben zu können. Nun wird ein Außenbecken am Dinamare gebaut. Es soll ebenfalls Ende 2021 fertig sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben