War es der Wolf?

In Hünxe wurde erneut ein Schaf gerissen: Verdacht auf Wolf

Eine Heidschnucke ist am Sonntag in Hünxe gerissen worden. Ob der Wolf dafür verantwortlich ist, muss nun untersucht werden.

Eine Heidschnucke ist am Sonntag in Hünxe gerissen worden. Ob der Wolf dafür verantwortlich ist, muss nun untersucht werden.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services (Symbol)

Hünxe.  In Hünxe-Gartrop-Bühl ist Sonntag ein Schaf gerissen worden, ein weiteres wurde durch einen Biss am Hals verletzt. Wolfsberater wurde informiert.

Eine Heidschnucke ist Sonntag zwischen 1.30 und 9 Uhr bei Familie Gangelhoff am Elsenweg in Gartrop-Bühl gerissen worden. Ein weiteres hat die Familie laut Jenny Gangelhoff am Sonntagmorgen mit Bissspuren am Hals im Stall entdeckt. Ein Tierarzt habe das verletzte Schaf bereits untersucht. „Wir hoffen natürlich, dass es durchkommt“, sagt Jenny Gangelhoff. Die Polizei sei bereits vor Ort gewesen, ein Wolfsberater habe sich für 14 Uhr angekündigt, um eine DNA-Probe zu nehmen. Ob ein Wolf für den Riss verantwortlich ist, kann erst nach Analyse der Proben gesagt werden.

Familie Gangelhoff, die erstmals den Riss eines Schafes beklagt, hält die nun noch sieben Heidschnucken „einfach nur zum Rasenmähen“ auf einer großen Wiese samt Stall. Die Fläche sei laut Jenny Gangelhoff von einem ein Meter hohen, unter Strom stehenden Zaun umgeben. Dieser habe keine Lücken aufgewiesen. „Wenn es also der Wolf gewesen ist – wovon man natürlich ausgeht, dann wird er wohl darüber gesprungen sein“, mutmaßt sie.

>> Mehr Informationen zum Wolf in NRW gibt es auf: www.wolf.nrw

Mehr zum Thema:

Landwirt sicher: Wolf hat das Schaf in Dinslaken gerissen

Es war der Wolf: Zwölf Nachweise in Dinslaken und Hünxe

Erneut zwei Schafe in Hünxe gerissen: Verdacht auf Wolf

Zwei Schafe in Hünxe gerissen: Verdacht auf den Wolf

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben