Feuerwehr Voerde

Voerde: Großübung für bessere Zusammenarbeit im Ernstfall

Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Voerde mit vier von fünf Einheiten in Friedrichsfeld.

Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Voerde mit vier von fünf Einheiten in Friedrichsfeld.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Voerde.  Nachgestelltes Szenario: Freiwillige Feuerwehr Voerde musste Person unter Gabelstapler befreien, Personen aus Gebäude retten, das Feuer löschen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus der Ferne sind Martinshörner zu hören: Für all diejenigen, die sich die Großübung der Freiwilligen Feuerwehr Voerde anschauen wollten, war das das Zeichen, dass die Rettungskräfte gleich eintreffen werden.

Schon kurz zuvor stieg Rauch aus der Produktionshalle der LOOP GmbH in Voerde empor. „Da haben wir eine dicke Nebelmaschine reingestellt“, erklärt der Pressesprecher der Feuerwehr, Ralf Ysermann. Denn das Szenario, in dem die Einsatzkräfte eine Person unter einem Gabelstapler befreien, mehrere Personen aus dem Gebäude retten und das Feuer löschen müssen, war nur nachgestellt. Doch die einmal jährlich stattfindende Großübung soll die Zusammenarbeit im Ernstfall verbessern und „bildet die Realität gut ab“, wie Ysermann weiter erklärt.

An der Jahresübung am Freitag nahmen vier Einheiten teil, fünf gibt es in Voerde insgesamt. Doch „das reelle Leben hat Vorrang“, macht Ysermann deutlich. Eine Einheit war deshalb nicht an der Übung beteiligt und wäre ausgerückt, wenn in der Zeit ein wirklicher Notfall angestanden wäre. Damit aber alle Einheiten die Gelegenheit zur Teilnahme bekommen, wechselt der Ort der Übung jährlich. Die Einheit, in dessen Ortsteil die Übung stattfindet, setzt in dem jeweiligen Jahr aus.

Auch Bürgermeister Dirk Haarmann zeigte sich zufrieden

Nach ungefähr einer Stunde ist die Übung beendet und sei so erfolgreich gewesen, „wie wir uns das auch vorgestellt haben für den Ernstfall“, sagt Ralf Ysermann. Auch Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann zeigt sich zufrieden: „Der Rat und die Verwaltung sind stolz auf unsere Freiwillige Feuerwehr.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben