Fahndung

Bahnmitarbeiter im Zug nach Dortmund verprügelt

Nach Ankunft im Dortmunder Hauptbahnhof fahndeten Bundespolizisten nach den Tätern. Diese konnten jedoch nicht mehr gefasst werden.

Nach Ankunft im Dortmunder Hauptbahnhof fahndeten Bundespolizisten nach den Tätern. Diese konnten jedoch nicht mehr gefasst werden.

Foto: dpa/Archivbild

Dortmund/Witten.  Drei Männer haben im RE 4 einen Zugbegleiter krankenhausreif geprügelt. Der 58-Jährige hatte die Männer zuvor auf das Rauchverbot hingewiesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem ein Bahnmitarbeiter drei Männer am Freitag auf das Rauchverbot im RE 4 aufmerksam machte, prügelten diese laut Polizei auf den 58-Jährigen ein.

Der Zugbegleiter überprüfte Freitagabend, 8. Dezember, in dem Zug zwischen Witten und Dortmund, die Fahrausweise. Nach Angaben des 58-Jährigen hielten sich in dem Zug auch drei Männer auf, die dort rauchten.

Zeugen gesucht

Der Bahnmitarbeiter wies die Männer auf das Rauchverbot hin und forderte die Raucher eindringlich auf, die Zigaretten auszumachen.Daraufhin sollen zwei ihn zwei Männer festgehalten haben. Der Dritte habe dann auf ihn eingeschlagen und getreten. Anschließend ließen sie von dem Zugbegleiter ab und flüchteten innerhalb des Zuges. Nach Ankunft im Dortmunder Hauptbahnhof fahndeten Bundespolizisten nach den Tätern. Diese konnten jedoch nicht mehr gefasst werden. Nach Angaben des 58-Jährigen sei es möglich gewesen, dass die Täter den Zug schon vor Ankunft im Dortmunder Hauptbahnhof verlassen hätten.

Auf Grund seiner Verletzungen musste der Zugbegleiter in eine Dortmunder Klinik eingeliefert werden. Neben diversen Prellungen klagte der 58-Jährige auch über Übelkeit. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Weil der Zug nicht Videoüberwacht ist, werden Zeugen des Vorfalls gebeten, sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.

Die Tat ereignete sich Freitagabend zwischen 22:40 und 22:55 Uhr im RE 4 zwischen Witten und Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben