Corona

Corona-Regeln in Dortmund: Diese Vorgaben gelten derzeit

| Lesedauer: 2 Minuten
Von den aktuellen Corona-Regeln ist vor allem auch die Gastronomie betroffen. Diese Regeln gelten aktuell in Dortmund. (Symbolbild)

Von den aktuellen Corona-Regeln ist vor allem auch die Gastronomie betroffen. Diese Regeln gelten aktuell in Dortmund. (Symbolbild)

Foto: Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

Dortmund.  Corona-Regeln in Dortmund: Diese Einschränkungen gelten aktuell in der Stadt. Und haben vor allem auf die Gastronomie Auswirkungen.

  • Corona-Regeln in Dortmund: Diese Vorgaben gelten derzeit.
  • Die Zahl der Neuinfektionen ist nach der neuen Corona-Schutzverordnung nicht mehr die einzige Kennzahl, an der die Corona-Entwicklung gemessen werden soll.

In Dortmund wurden dem RKI zufolge (Stand 0 Uhr) 56 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der insgesamt registrierten Infektionen liegt am Mittwochmorgen bei 34074. Davon gelten schätzungsweise 33100 Menschen als wieder genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 61,3 (Dienstag: 66,7).

Durch die Corona-Schutzverordnung sind weitere Lockerungen erlassen worden. Diese betreffen auch Dortmund.

Zudem gilt nicht mehr nur noch die Inzidenz als wichtiger Faktor: Bei der Bewertung der Corona-Lage werden jetzt auch die Zahl der Coronapatienten im Krankenhaus und die Auslastung der Intensivbetten berücksichtigt.

Corona in Dortmund: Diese Regeln gelten

Folgende Einrichtungen und Angebote dürfen nur noch von geimpften, genesenen oder getesteten Personen benutzt werden:

  • Veranstaltungen im öffentlichen Raum, insbesondere der Bereich Bildung, Kultur, Sport und Messen
  • Veranstaltungen im Freien mit mehr als 2500 Teilnehmern
  • Clubs und Diskotheken (hier kann ein Schnelltest - maximal sechs Stunden alt - einen PCR-Test ersetzen)
  • Körpernahe Dienstleistungen wie Friseur, Kosmetik und Körperpflege
  • Gastronomische Angebote in Innenräumen, außer das bloße Abholen von Speisen und Getränken
  • Beherbergungsbetriebe
  • Touristische Busreisen

Die Maskenpflicht im Freien entfällt, etwa in Warteschlangen, vor Kassen oder Verkaufsständen und bei Openair-Veranstaltung (Sport, Kultur etc.) mit über 2500 Gästen. So zumindest die Empfehlung des Ministeriums. Per Allgemeinverfügung kann die Stadt Dortmund in einigen Bereichen die Maskenpflicht wieder erlassen.

In diesen Bereichen muss mindestens eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske) getragen werden.

  • im ÖPNV, Taxen, Schülerbeförderung sowie innerhalb anderer geschlossener Fahrzeuge (Bahnen, Schiffe, Flugzeuge und so weiter)
  • in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen, soweit diese Innenräume – mit oder ohne Eingangskontrolle – auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind
  • in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern
  • bei Sport-, Kultur- und sonstigen Veranstaltungen im Freien mit mehr als 2500 Besucherinnen und Besuchern
  • in Schulgebäuden und während des Unterrichts

Eine Auflistung der Regeln des Ministerium für Gesundheit und Soziales finden Sie hier.

In den Krankenhäusern in Dortmund sind derzeit 28 der 284 verfügbaren Intensivbetten noch frei (9,9 Prozent, Stand: 12.10.2021). Auf den Intensivstationen befinden sich 6 Patientinnen und Patienten mit einer Covid-Erkrankung.

Heute vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 61,6. Am vergangenen Mittwoch hat die Stadt Dortmund dem RKI bis 0 Uhr 86 Neuinfektionen gemeldet. Am Mittwochmorgen vor vier Wochen betrug die Inzidenz in Dortmund dem RKI zufolge 103,8. Innerhalb der vergangenen 28 Tage wurden 1529 neue Fälle registriert.

Corona in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben