Festival

Coronavirus: Mayday 2020 in Dortmund wird verschoben

Coronavirus: "Als gäbe es eine atomare Bedrohung."

Klopapier, Nudeln, Milch - Seit Ausbruch des Coronavirus sind die Regale in deutschen Supermärkten teilweise wie leergefegt. In dieser Umfrage äußern sich die Menschen zu den Hamsterkäufen.

Beschreibung anzeigen

Dortmund.  Das traditionelle Techno-Event Mayday fällt am 30. April in den Dortmunder Westfalenhallen aus. Veranstalter I-Motion plant eine Verschiebung.

Für viele Techno-Fans in Deutschland ist der 30. April seit über 20 Jahren gesetzt. Dann strömen die Raver aus allen Landesteilen nach Dortmund in die Westfalenhallen und feiern die Mayday. Doch wegen des Coronavirus muss der Rave-Feiertag und damit das traditionelle Event in den Dortmunder Westfalenhallen ausfallen. Das gab der Veranstalter I-Motion am Dienstag in einem Statement via Facebook bekannt.

Die Mayday wird wohl in den Herbst 2020 verschoben

Die Organisatoren arbeiten derzeit an einer Verschiebung der Mayday 2020 in den Oktober, heißt es weiter. Zum Line up in Dortmund sollten diesmal nationale und internationale Stars wie Amelie Lens, Adam Beyer, Claptone, Fisher und Joris Voorn gehören.

Bei den 44 Acts in vier Hallen setzten die Veranstalter diesmal vor allem auf die Musik-Richtungen Techno, Hardcore sowie Classics. Aktuelle EDM- und Trance-Acts gehören im Vergleich zu den Vorjahren nicht zum Line up.

Was passiert mit den Tickets für die Mayday in Dortmund?

In Kürze wollen die Veranstalter weitere Infos zu der Verlegung bekannt geben. Ob es eine Möglichkeit der Ticket-Rückgabe gibt oder ob die Eintrittskarten ihre Gültigkeit behalten, wurde bisher noch nicht kommuniziert. I-Motion bittet in dem Facebook-Post zum Coronavirus darum, dass alle "unbedingt die von Bund, Ländern und Kommunen veranlassten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie befolgen".

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben