Polizei

Einsatz eskaliert: 80 Menschen bedrängen Dortmunder Polizei

80 Menschen bedrängten und beleidigten die Beamten massiv und versuchten, die Festnahme zu verhindern

80 Menschen bedrängten und beleidigten die Beamten massiv und versuchten, die Festnahme zu verhindern

Foto: Jens Wolf

Dortmund.   In Dortmund haben Besucher einer Drogenhilfe die Polizei bedrängt. Zuvor hatte ein Mann mit einem Hammer auf eine 34-Jährige eingeschlagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Dortmund ist ein Polizeieinsatz in einer Drogenhilfeeinrichtung eskaliert. Im „Cafe Kick“ war es zuvor zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der ein Waltroper mit einem Hammer auf eine 34-Jährige eingeschlagen haben soll. Die Frau wurde dabei schwer verletzt. Als die Polizei anrückte um den Übeltäter festzunehmen, entwickelte sich ein Tumult.

Am Freitagmorgen (19.4.) hatten sich zwei Männer (41 und 48 Jahre) im Cafe Kick getroffen und direkt gestritten. Als die Lebensgefährtin des 48-Jährigen dazwischen ging, schlug der 41 Jahre alte Waltroper laut einem bericht der Polizei mit einem Hammer auf sie ein.

80 Menschen versuchten Festnahme zu verhindern

Polizeibeamte konnten den Übeltäter noch im Cafe Kick festnehmen. Als sie ihn zum Streifenwagen bringen wollten, bedrängte der Lebensgefährte der Verletzten (34) allerdings die Beamten. Er beleidigte und bedrohte sie, schließlich griff er die Beamten an. Um weitere Straftaten zu verhindern wurde der 48-Jährige gefesselt und in Gewahrsam genommen.

Mit dem Mann solidarisierten sich zwischenzeitlich rund 80 weitere Besucher des Cafe Kick. Sie bedrängten und beleidigten die Beamten massiv und versuchten, die Festnahme zu verhindern.

Polizist wurde bei dem Einsatz verletzt

Erst nach dem Eintreffen weiterer Kräfte gelang es der Polizei, die aggressive Gruppe zurückzudrängen und die beiden Verdächtigen auf die Wache zu bringen.

Gegen den 41-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und gegen den 48 Jahre alten Verdächtigen wegen Widerstandes gegen und tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. Ein Polizeibeamter erlitt leichte Verletzungen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben