Unfallrisiko senken

Polizei will Hol- und Bringzonen für Elterntaxis vor Schulen

Morgens um kurz vor 8 ist das Verkehrsaufkommen vor der Grundschule kritisch. Der Grund: Elterntaxis, die die Kinder auf den letzten Drücker absetzen. Die Polizei fordert dafür jetzt spezielle Hol- und Bringzonen.

Foto: WAZ

Morgens um kurz vor 8 ist das Verkehrsaufkommen vor der Grundschule kritisch. Der Grund: Elterntaxis, die die Kinder auf den letzten Drücker absetzen. Die Polizei fordert dafür jetzt spezielle Hol- und Bringzonen. Foto: WAZ

Dortmund.  Am kommenden Montag erhält die erste Dortmunder Grundschule Parkzonen, um Kinder sicher abzusetzen. Weitere Schulen wollen dem Beispiel folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit dem Umzug der Liebig-Grundschule von der Essener Straße im Dortmunder Kreuzviertel an die Harnackstraße vor drei Monaten könnte der Schulweg für die Kinder viel sicherer sein – wenn auf den letzten Metern am Ende der Sackgasse nicht vielen die Autofahrer mit Staus für unübersichtliche Situationen sorgen würden. „Teilweise ist das richtig gefährlich“, berichtet Konrektorin Annette Lahusen-Wiemann über die Zeit kurz vor Beginn der ersten Schulstunde.

Die Verursacher nennt sie beim Namen: „Das Problem sind wir.“ Wir? Ja: Wir. Mit dem Wir meint sie die Eltern, die ihre Kinder auf den letzten Drücker mit dem Auto vor dem Schulhof absetzen. Ein Problem damit hat auch Jonathan aus der vierten Klasse: „Ich verstehe nicht, warum die Menschen so viele Autos produzieren. Man fühlt sich als Kind auf der Straße gar nicht sicher. Am liebsten würde ich mit dem Bus fahren“, sagt der Liebig-Schüler auf dem Schulhof.

Das Eltern-Taxi hält direkt vor der Schule

Zeitgleich gehen Polizisten aus der Direktion Verkehr der Polizei auf Eltern zu, die ihre Kinder vor der Schule abladen. Sie verteilen Flugblätter. Der Titel verrät die Botschaft: „Elterntaxi. Gut gemeint – aber gefährlich“.

Die Motoren laufen, Abgase liegen in der Luft. Falschparkern klemmt ein Motorrad-Polizist die „Scheibenwischerbelege“ an die Scheibe – das sind Zahlkarten für Anwohner, die vor der Schule im Halteverbot parken.´

„Durch enges Parken auch an Einmündungen wird das Sichtfeld selbst für Erwachsene stark eingeschränkt“, beschreiben die Polizeihauptkommissare Ralf Lindemann und Frank Wolf die Harnackstraße, „das gilt auch für die Kinder. Wir müssen da Öffentlichkeitsarbeit leisten.“

Das Eltern-Taxi ist in ganz Dortmund ein Problem

Wie die Wanderprediger sind die Polizisten vor Schulen im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, um das Elterntaxi-Problem in den Griff zu bekommen. Wie am kommenden Montag die Ostenberg-Grundschule in Barop soll auch die Liebig-Grundschule in ihrem Umfeld mehrere Hol- und Bringzonen erhalten. Diese Zonen sollen das hohe Verkehrsaufkommen kurz vor 8 Uhr entzerren. Frank Wolf: „Das hätten wir gerne an allen Dortmunder Grundschulen so.“

Eltern rät Ralf Lindemann, ihre Kinder jetzt in der dunklen Jahreszeit gut sichtbar mit Reflektoren auszustatten und sie so viele Meter wie möglich zu Fuß gehen zu lassen. Es ist nicht verboten, seine Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (19) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik