Weihnachten

Weihnachten 2019: Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Dortmund

Glühwein selber machen: So gelingt klassischer Glühwein

Winterzeit ist Glühweinzeit: Wenn es draußen dunkel und kalt ist, kommen heiße Getränke besonders gut an. So gelingt der klassische Glühwein.

Beschreibung anzeigen

Dortmund.  Mittelalterliches Weihnachtserlebnis oder lieber traditionell? In Dortmund locken zwei Weihnachtsmärkte. Hier gibt es alle Infos im Überblick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ob klassischer Weihnachtsmarktbummel oder mittelalterliches Abenteuer: in Dortmund haben die Besucher in der Vorweihnachtszeit die Qual der Wahl. Der 121. Dortmunder Weihnachtsmarkt in der Innenstadt lässt an 300 Ständen mit Weihnachtsdekorationen, Kunsthandwerk sowie traditionellen Köstlichkeiten die Herzen höher schlagen. Und im Fredenbaumpark locken fernab der Tradition die Phantastischen Lichter mit Gauklern, Spielleuten, altem Handwerk und rustikalen Getränken und Speisen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

121. Dortmunder Weihnachtsmarkt

Wann startet und endet der Weihnachtsmarkt?

Der Weihnachtsmarkt startet am Donnerstag, 21. November. Der letzte Tag ist am Montag, 30. Dezember. Am Totensonntag, 24. November sowie am ersten Weihnachtsfeiertag bleibt der Markt geschlossen.

Wie lauten die täglichen Öffnungszeiten?

Der Markt öffnet montags bis donnerstags von 10 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 22 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr. Am Dienstag, 24. Dezember, öffnet der Markt von 10 bis 14 Uhr, allerdings nicht alle Stände. Am zweiten Weihnachtsfeiertag hat der Markt von 12 bis 21 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 1. Dezember, ist zusätzlich verkaufsoffener Sonntag.

Wie kommt man mit dem Auto hin?

Der Dortmunder Ring kreuzt die A40, A42 und A44.


Wie kommt man mit Bus und Bahn hin?

In der Nähe des Weihnachtsmarktes befinden sich die Stadtbahn-Haltestellen Reinoldikirche (U42) und Kampstraße (U47). Vom Dortmunder Hauptbahnhof gelangen Besucher in nur einer Minute mit einer von vier Stadtbahnlinien zur Haltestelle Kampstraße. Ansonsten ist der Weihnachtsmarkt auch fußläufig vom Hauptbahnhof zu erreichen. Informationen zum Fahrplan der Stadtbahn gibt’s hier.

Hier geht es zur Website des Dortmunder Weihnachtsmarkts (externer Link).

Phantastische Lichter Weihnachtsmarkt

Wann startet und endet der Weihnachtsmarkt?

Ab dem 21. November finden die Phantastischen Lichter jeweils immer von Donnerstag bis Sonntag statt. Die Termine sind im Einzelnen: 21. Bis 24. November, 28. November bis 1. Dezember, 5. Bis 8. Dezember, 12. Bis 15. Dezember, 19. Bis 22. Dezember. Zusätzlich hat der Markt auch nach Weihnachten, vom 26. Bis zum 29. Dezember geöffnet. Der Eintritt beträgt jeden Tag acht Euro, Kinder zahlen nichts.

Wie lauten die täglichen Öffnungszeiten?

Donnerstags kann das mittelalterliche Spektakel von 16 bis 22.30 Uhr besucht werden, freitags eine Stunde länger bis 23.30 Uhr. Am Samstag öffnet der Markt bereits um 15 Uhr und geht bis Mitternacht, sonntags geht es um 14 Uhr los und geht bis 22.30 Uhr. Am Totensonntag, 24. November, haben die Phantastischen Lichter von 18 bis 22 Uhr geöffnet. An einigen Tagen variieren die Öffnungszeiten leicht, genauere Informationen sind auf der Website unter den jeweiligen Veranstaltungsterminen zu finden.

Wie kommt man mit dem Auto hin?

Von der A45 aus ist der Fredenbaumpark am besten über das Kreuz Dortmund-Hafen zu erreichen. Wenn man die Mallinckrodtstraße entlang fährt, erreicht man die zahlreichen Parkmöglichkeiten im Großraum um den Veranstaltungsort herum. Der Veranstalter empfiehlt, im Großraum zu parken und mit der U-Bahn anzureisen.

Die Parkplätze sind auf den Einfahrtsrouten mit großen Hinweisschildern gekennzeichnet. Der Veranstalter empfiehlt, entlang der U-Bahn-Linien 41, 42, 45 und 47 zu parken und von dort aus mit der Bahn zum Fredenbaumpark zu fahren, um ein Parkchaos zu vermeiden. An der Westfalenhalle Dortmund kann gegen eine Gebühr geparkt und dann mit der U45 direkt zum Park gefahren werden. Außerdem haben die Veranstalter die Parkplätze von Hornbach, Möbel Boss, Motorrad Louis, Poco und Ebertplatz angemietet, dort kann kostenfrei geparkt werden und ein Pendelbus bringt die Besucher zum Gelände. Auch vom Park and Ride am Hafen bringt die U47 die Besucher direkt zum Fredenbaumpark.

Wie kommt man mit Bus und Bahn hin?

Vom Hauptbahnhof in Dortmund aus ist der Fredenbaumpark am besten mit der U41 oder 45, die extra für diesen Anlass verlängert wird, zu erreichen. Von der Haltestelle Fredenbaum sind es nur etwa 300 Meter bis zum Veranstaltungsgelände. Wer mit der U42 anreist, kann an der Haltestelle Glückaufstraße aussteigen und vom WEZ aus mit einem Shuttlebus zum mittelalterlichen Lichterfest fahren. Die U47 hält an der Haltestelle Schützenstraße, von dort aus ist es ein kleiner Fußweg bis zum Gelände. Auch die Busse 410, 411 und 412 halten direkt in Fredenbaum.

Was kostet der Glühwein?

Ein Glühwein kostet 2,50 Euro. Berühmt berüchtigt ´sind allerdings „Odins Hammer“, eine Mischung aus Brombeermet und verschiedenen Spirituosen, und die Feuerzangenbowle aus der Schnabeltasse – unbedingt probieren!

Gibt es besondere Attraktionen?

An jedem der insgesamt sechs Wochenenden treten täglich verschiedene mittelalterliche Bands auf, unter anderem Fiddlers Green (14. Dezember) und Saltatio Mortis (23. November und 21. Dezember). Außerdem gibt es ein abwechslungsreiches Showprogramm mit Gauklern, Feuertanz und vielen mehr. In einem großen Spielmannszelt sorgen Spielmannsbands und Duos für eine stimmungsvolle Atmosphäre im gemütlichen Zelt. Am zweiten Veranstaltungswochenende soll am Samstag und Sonntag das Lichterfest ordentlich eingeschneit werden.

Gibt es besondere Stände oder Fahrgeschäfte?

An 150 Ständen bietet der Phantastische Lichter Weihnachtsmarkt einerseits ein reichhaltiges gastronomisches Angebot. Neben Cider, Whiskey und Glühwein gibt es auch das ein oder andere besondere Heiß- und Kaltgetränk, sowohl mit als auch ohne Alkohol. An rund 75 Ständen gibt es spannende, vor allem mittelalterliche, Handelswaren, unter anderem Gewandung, Felle, Spielwaren, Lederwaren, Schmuck und vieles mehr. Altes Handwerk, wie Glasbläser, Schneider und Zinngießer, zeigt ihr Können und bietet ihre Waren an. Und auch außergewöhnliche Aktivitäten wie Axtwerfen, Kanonenschießen und Showreiten sorgen für ein ganz besonderes Mittelalter-Erlebnis.

Wie familienfreundlich ist der Weihnachtsmarkt?

Sehr, denn bei diesem Weihnachtsmarkt kann die ganze Familie gemeinsam ins Mittelalter eintauchen. Kinder unter 14 Jahren zahlen beim Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt keinen Eintritt. Und auch sonst gelten Kinder als die „wichtigsten Gäste“, die kostenlos viele verschiedene Aktionen erleben können. Neben einem riesigen Bällebad gibt es ein Piraten-Paradies mit Mitmachaktionen. Im Drachenland und Holzpferde-Stroh-Stall, sowie auf dem Abenteuerspielplatz und dem überdachten Dino-Spieleparadies, haben die kleinen Besucher viel Platz, um sich auszutoben. Außerdem gibt es in diesem Jahr erstmalig einen Dinosaurierwald mit mehr als 30 Dinos.

Wie viel Partypotenzial hat der Weihnachtsmarkt?

Hier kann bei jedem Wetter stilecht im mittelalterlichen Ambiente gefeiert werden. Gaukler und Spielleute sorgen für die richtige Stimmung. Neben großen Wärmezelten gibt es in diesem Jahr auch erstmalig Kältezelte, die zwar vor Wind und Wetter schützen, aber dennoch die richtige Temperatur für heißen Glühwein, Grog und Met bieten. Im Live-Musik-Weihnachtszelt kommt bei besinnlicher Musik, wohliger Wärme und weihnachtlichen Dekorationen die richtige Stimmung auf.

Hier geht es zur Website des Phantastische Lichter Weihnachtsmarkts (externer Link).

Hier gibt es mehr Nachrichten aus Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben