Freundschaftsfeier

600.000 kamen zum Japan-Tag in Düsseldorf

| Lesedauer: 3 Minuten
Abschluss des Japan-Tages war um 23 Uhr das  Feuerwerk unter dem Motto „Miteinander für Frieden und Freundschaft“.

Abschluss des Japan-Tages war um 23 Uhr das Feuerwerk unter dem Motto „Miteinander für Frieden und Freundschaft“.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Düsseldorf.  Nach zwei Jahren Corona-Pause erlebten die vielen Besucher ein friedliches und ungestörtes Freundschaftsfest von Japan und Deutschland.

Der 19. Japan-Tag Düsseldorf/NRW machte die Düsseldorfer Rheinuferpromenade nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder zum Schauplatz der Freundschaftsfeier von Japan und Deutschland. „600.000 Besucher erlebten ein friedliches Fest ohne Zwischenfälle und feierten mit der japanischen Community die Kultur Japans“, freute sich Veranstalter Düsseldorf Tourismus über den Erfolg des Festes am Samstag. Mehr als 50 Informations- und Aktionszelte widmeten sich sowohl traditionellen als auch modernen Aspekten der japanischen Kultur – von Aikido bis Cosplay. Musikalische Programmpunkte wie das Konzert der Trommelgruppe „Miyabi & Lion“ und der mitreißende Auftritt der J-Pop-Sensation „Charan-Po-Rantan with Kankan Balkan“ begeisterten das Publikum an der Hauptbühne und machten den Burgplatz zur Partyzone. Das japanische Feuerwerk zum Abschluss stand in diesem Jahr unter dem völkerverbindenden Motto „Miteinander für Frieden und Freundschaft“.

„Fest der kulturellen Vielfalt“

„Nach zwei Jahren Pause konnten wir nun endlich wieder gemeinsam den Japan-Tag Düsseldorf/NRW feiern“, sagte Oberbürgermeister Stephan Keller. „Es war ein Fest der kulturellen Vielfalt und der Freundschaft, das gezeigt hat, dass die japanische Community eine große Bereicherung für das Leben und die Menschen in Düsseldorf ist. Ich danke allen Beteiligten und unseren japanischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für das enorme Engagement und die Ausrichtung dieses wunderbaren Festes.“

Rheinufer stand im Zeichen japanischer Kultur

Bei gutem Wetter wurde die Rheinuferpromenade zum bunten Laufsteg mit vielen Bühnen, Ständen und Aktionen. An mehr als 50 Zelten entlang des Rheins von der Reuterkaserne im Norden bis hinunter zur Wiese vor dem Landtag im Süden stand alles im Zeichen der japanischen Kultur – von Bogenschießen über traditionelle Kimonos bis hin zu Manga-Ständen und Anime-Merchandise. Dazu kamen noch mehr als 20 Gastronomie-Zelte auf dem Veranstaltungsgelände, die die Stadt zum Zentrum des japanischen Street-Foods machten. Beliebt bei jüngeren Besuchern war die neue Popkultur-Bühne auf dem Johannes-Rau-Platz. Hier fanden der Cosplay-Modenschau-Wettbewerb sowie der Karaoke-Wettbewerb statt.

Feuerwerk dauerte 25 Minuten

Den krönenden Abschluss des Kultur- und Begegnungsfestes bildete das original japanische Feuerwerk. In diesem Jahr stand es unter dem Motto „Miteinander für Frieden und Freundschaft“ und stellte somit die völkerverbindende Kraft der Freundschaft in den Mittelpunkt. Diese wurde in fünf Szenen im 25 Minuten dauernden Feuerwerk dargestellt. Das Feuerwerk wurde vom WDR in der Sondersendung „Feuerzauber über Düsseldorf“ übertragen. Wer das Feuerwerk verpasst hat, kann die Sendung ein Jahr lang in der ARD-Mediathek abrufen.

Neben dem Kulturfest am Rhein findet im Rahmen des Japan-Tages auch wieder der Wirtschaftstag Japan statt. Am Mittwoch, 25. Mai, treffen sich Branchenvertreter aus Japan und Deutschland, um zukünftige Perspektiven und Anwendungen zum Thema „Neue Materialien für eine nachhaltige Zukunft: Entwicklung, Verarbeitung und Recycling“ zu präsentieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Düsseldorf

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben