Ausbildung

Ausbildungsmekka Düsseldorf

Die Stadt stellt ihre Ausbildungsplätze vor. v.l.: Gesamtpersonalratsvorsitzende Katharina Lang, Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke, Azubi Robin Götze, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Azubi Anja Schlafhorst, dahinter der Leiter des Hauptamtes Stefan Ferber

Die Stadt stellt ihre Ausbildungsplätze vor. v.l.: Gesamtpersonalratsvorsitzende Katharina Lang, Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke, Azubi Robin Götze, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Azubi Anja Schlafhorst, dahinter der Leiter des Hauptamtes Stefan Ferber

Foto: Wilfried Meyer

Düsseldorf.  Die Stadt Düsseldorf bildet so viele junge Leute aus wie noch nie. Und sie sucht noch immer weitere Azubis für das neue Ausbildungsjahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Landeshauptstadt hat in den vergangenen fünf Jahren ihr Angebot an Ausbildungs- und Studienplätzen mehr als verdreifacht. So seien 447 Plätze in 36 Berufen für das kommende Jahr 2020 vorgesehen. Nun will man junge Leute für die Ausbildungsplätze anwerben.

60 verschiedene Ausbildungsberufe

„Die Ausbildung in der Verwaltung wird immer bedeutender“, erklärte gestern Oberbürgermeister Thomas Geisel. „Denn die Generation der Babyboomer geht in den kommenden Jahren in Rente, und die Verwaltung wächst zusätzlich immer weiter. Daher wollen wir mehr junge Leute ausbilden, als wir Mitarbeiter durch den Renteneintritt verlieren“, sagte der OB weiter. Die Stadt bietet dabei eine Karriere mit vielen Möglichkeiten. „Wir haben mehr als 60 Ausbildungsberufe im Angebot und außerdem spezielle Wohnraumangebote für unsere Auszubildenden. Das macht die Stadt zu einem attraktiven Arbeitgeber“, schloss der OB.

95 prozentige Übernahmequote

Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke betonte die Wichtigkeit der Verwaltungsangestellten: „Wir wollen die Digitalisierung voran bringen, die Verwaltung stetig verbessern, aber am Ende geht nichts ohne Menschen, die Spaß daran haben, mit und für die Menschen in unserer Stadt zu arbeiten.“ In 2020 werde man mehr als 1000 Auszubildende in der Verwaltung haben. „Und diese Zahl steigt weiter“, so Meyer-Falcke. „Auch hat man bei der Stadt eine große Chance auf einen Ausbildungsplatz.“ Ebenso hoch sei die Chance nach der Ausbildung auch übernommen zu werden, betonte er. „Unsere Übernahmequote liegt bei 95 Prozent, da wir einfach einen hohen Bedarf haben.“

Onlinebewerbung und Duales Studium

Ganz einfach sei es zudem, sich bei der Stadt zu bewerben, erklärte Stefan Ferber, Leiter des Hauptamtes. „Es gibt Online-Formulare, die Berufe sind nach Themen unterteilt und man kann direkt auf der Seite seine Dokumente hochladen“, so Ferber. „Zur Not bekommt man immer telefonische Hilfe.“ Dabei habe man viele verschiedene Berufe im Angebot, die viele Leute nicht unbedingt mit der Verwaltung verbinden, wie Gärtner, Floristen, Industriemechaniker oder Studienangebote wie Rechtswissenschaften.

„Diese Studienangebote der Stadt werden als Duales Studium in Kooperation mit Fachhochschulen und Universitäten in ganz NRW angeboten“, erläuterte Meyer-Falcke.

Die Bewerbungsfrist für die städtischen Ausbildungs- und Studienplätze endet am Samstag, 30. November. Weitere Infos gibt es unter https://www.duesseldorf.de/die-stadt-als-arbeitgeberin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben