Brand

Falschparker behindern Feuerwehreinsatz in Düsseldorf

Der Blick von der Henriettenstraße in Richtung der Karolingerstraße. Die beiden auf der Fahrbahn parkende Pkw machten eine Durchfahrt der Feuerwehr unmöglich.

Der Blick von der Henriettenstraße in Richtung der Karolingerstraße. Die beiden auf der Fahrbahn parkende Pkw machten eine Durchfahrt der Feuerwehr unmöglich.

Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf.  Falschparker haben einen Einsatz der Feuerwehr in Düsseldorf behindert. Die Löschzüge kamen nicht bis zur Einsatzstelle durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei falschgeparkte Autos haben am Samstagmittag die Feuerwehr Düsseldorf bei einem Einsatz behindert.

Gegen kurz vor 14 Uhr bemerkten Nachbarn Rauch und Brandgeruch aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Henriettenstraße in Düsseldorf-Bilk. Der Mieter hielt sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Wohnung auf. Die Feuerwehr rückte mit zwei Löschzügen, dem Rettungsdienst mit Notarzt und dem Führungsdienst an. Um die Löschzüge mit beiden Drehleitern der anrückenden Feuerwehrkräfte direkt vor dem Haus platzieren zu können und eine schnelle Menschenrettung durchführen zu können, entschied der Einsatzleiter die erste Einheit über die Karolingerstraße und den zweiten Löschzug über die Burghofstraße in die Henriettenstraße einfahren zu lassen.

Falschparker behindern Einsatzkräfte

Der Plan wurde allerdings durch Falschparker behindert: Durch zwei falschparkende Pkw auf der Kreuzung Henriettenstraße mit der Karolingerstraße und der Henriettenstraße war ein Durchkommen für die Großfahrzeuge der Feuerwehr nicht möglich. Die letzten 100 Meter mussten die Einsatzkräfte zu Fuß zurücklegen. Schnell konnte der erste Einsatztrupp nach einer Verzögerung von rund zwei Minuten Entwarnung geben. In einer Wohnung im ersten Obergeschoss hatte ein Plastikdeckel auf einem Herd geschmort. Der Mieter konnte von den Feuerwehrkräften aus der Wohnung geführt werden.

Nach einer medizinischen Untersuchung durch den Rettungsdienst war ein Transport ins Krankenhaus nicht notwendig. Das qualmende Plastik konnte mit ein wenig Wasser abgelöscht werden. Mittels eines Hochleistungslüfters befreite die Feuerwehr die Wohnung von dem giftigen Qualm.

Verfahren gegen die Halter eingeleitet

Es konnte schnell Entwarnung gegeben werden und weitere Hilfe durch die Feuerwehr war nicht notwendig. Im Falle eines Brandes bei dem die Drehleite hätte eingesetzt werden müssen, wäre dies aufgrund der Falschparker nur mit sehr viel Zeitverzug möglich gewesen.

Die Polizei Düsseldorf hat in beiden Fällen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Halter der beiden Fahrzeuge eingeleitet. Eine Besitzerin meldete sich fünf Minuten, nachdem die Feuerwehr vor Ort war und setzte ihren Pkw an die Seite. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (12) Kommentar schreiben