Einsatz

Finger von Baby steckt in Fidget-Spinner – Rettung schwierig

Mit einem Daumen hat ein Baby im Metallring eines Fidget-Spinners festgesteckt.

Foto: Feuerwehr Erkrath

Mit einem Daumen hat ein Baby im Metallring eines Fidget-Spinners festgesteckt. Foto: Feuerwehr Erkrath

Erkrath.  Ein Baby hat mit seinem Daumen in einem Fidget Spinner festgesteckt. Die Feuerwehr musste ausrücken, um den Finger aus dem Spielzeug zu befreien.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass Fidget-Spinner kein Spielzeug für Babys sind, hat nun auch eine Familie aus Erkrath schmerzlich erfahren müssen. Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr alarmiert, weil der Daumen eines Säuglings in dem rotierenden Kinderspielzeug eingeklemmt war. Die Eltern hatten den kleinen Finger des Kindes, der in einem gehärteten Stahlring feststecke, nicht mehr selbst befreien können.

Nach Angaben der Feuerwehr erwies es sich aber auch für sie als äußerst schwierig, den Finger des Babys aus dem Fidget Spinner zu lösen. Die Plastikfassung hatten die Rettungskräfte noch einfach mit einem Seitenschneider zerstören können. Ein Schmiermittel und Kühlen brachten aber keinen weiteren Erfolg, sodass die Feuerwehr schließlich schwereres Geschütz auffahren musste.

Zusätzliche Werkzeuge von Dachdeckerbetrieb geholt

Doch auch verschiedene Sägen von Feuerwehr und einem hinzugerufenen Schreiner konnten den Stahlring um den winzigen Daumen nicht zerteilen. Erst mit weiteren Werkzeuge von der Wache und einem Dachdeckerbetrieb konnte der Metallring nach einer Stunde zersägt und das Baby aus seiner misslichen Lage befreit werden.

Auch für die Feuerwehr war dies kein üblicher Einsatz. "Selbst die ältesten Feuerwehrleute mit vierzig Jahren Diensterfahrung haben einen solchen Einsatz noch nicht erlebt", hieß es vonseiten der Einsatzkräfte. (memo)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik