Verkehrsdelikte

Polizei warnt: Immer mehr Unfallfluchten im Kreis Mettmann

Die Polizei im Kreis Mettmann macht darauf aufmerksam, dass Unfallfluchten in den vergangenen Jahren stetig gestiegen sind.

Die Polizei im Kreis Mettmann macht darauf aufmerksam, dass Unfallfluchten in den vergangenen Jahren stetig gestiegen sind.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Hilden/Monheim/Haan.  Jeder vierte Unfallverursacher verschwindet unerlaubt vom Unfallort. Die Polizei hat nun Fälle aus Monheim, Hilden und Haan öffentlich gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort liegt laut Polizeiangaben damit auf hohem Niveau und ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlicht die Behörde mehrere Fälle von Unfallflucht, die sich in den vergangenen Tagen ereignet haben.

Haan: Zwischen Donnerstag, 7. November, 17.40 Uhr, und Freitag, 8. November, gegen 3.30 Uhr, parkte der Fahrer eines silbernen Ford Fiesta seinen Wagen an der Seidenwebergasse 1. Im späteren Verlauf des Tages stellte er Beschädigungen am linken Kotflügel und Außenspiegel fest.

Eine Zeugin beobachtete am Donnerstag gegen 18.20 Uhr, wie ein weißer Kleintransporter, in Höhe der Hausnummer 3, mehrmals wendete. Ob dieser Kleintransporter der Unfallverursacher ist, ist bisher nicht geklärt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan unter 02129/93286480 entgegen.

Hilden: Am Montag, 11. November, parkte ein Fahrer gegen 6 Uhr seinen Linienbus 741 in einer Parkbucht an der Baustraße 28. Nur wenige Minuten später, gegen 6.05 Uhr, vernahm er einen lauten Knall und stellte Kratzspuren und ein beschädigtes Rücklicht am Bus fest. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.

In der Zeit von Donnerstag, 7. November, gegen 13 Uhr, bis Sonntag, 10. November, gegen 18.30 Uhr, parkte der Halter eines grauen Fiat Tipo an der Furtwänglerstraße 7. Direkt im Anschluss stellte er sein Fahrzeug an der Berliner Straße 8 ab und fuhr anschließend eine Tankstelle an der Gerresheimer Straße 122 an. Dort bemerkte er gegen 20 Uhr roten Fremdlackabrieb an der rechten Fahrzeugseite. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro. Hinweise zu beiden Fällen nimmt die Polizei unter 02103/8986410 entgegen.

Monheim: Am Montag, 11. November, gegen 18 Uhr, parkte der Halter eines schwarzen BMW 316TI seinen Wagen am Berliner Platz 4. Als er gegen 21 Uhr zurück kam, bemerkte er diverse Kratzer an der rechten Fahrzeugseite. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.

Am Montag, 11. November, in der Zeit von 12 Uhr bis 13 Uhr, parkte der Halter eines grauen Skoda Octavia seinen Wagen auf einem Firmenparkplatz an der Straße Am Kleisgraben 4. Daraufhin stellte er Beschädigungen am hinteren rechten Stoßfänger und Rücklicht fest. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro. Sachdienliche Hinweise an die Polizei in Monheim unter 02173/95946350

Die Polizei im Kreis Mettmann gibt folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

  • Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110)
  • Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort
  • Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein
  • Fertigen Sie, wenn möglich, eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind.
  • Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf
  • Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zumflüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend.
  • Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben