FDP

FDP-Vize Strack-Zimmermann verzichtet auf erneute Kandidatur

Marie-Agnes Strack-Zimmermann tritt nicht mehr als stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP an.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann tritt nicht mehr als stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP an.

Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin/Düsseldorf.   Die Düsseldorferin macht als stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Platz für Nicola Beer, die liberale Spitzenkandidatin für die Europawahl ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Düsseldorfer FDP-Vorsitzende und Ratsfrau Marie-Agnes Strack-Zimmermann (61) kandidiert beim Parteitag vom 26. bis 28. April in Berlin nicht mehr als stellvertretenden Bundesvorsitzende der FDP. Das hat sie am Sonntag mitgeteilt.

„Dadurch hätte es eine Kampfkandidatur gegeben“

Grund: Nicola Beer, die Spitzenkandidatin der FDP für die Europawahl am 26. Mai, möchte diesen Posten haben. „Dadurch hätte es eine Kampfkandidatur gegeben“, sagte Strack-Zimmermann, die seit 2013 stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen ist. Sie fügte im Gespräch mit unserer Redaktion hinzu: „Kampfabstimmungen sind durchaus meine Spezialität.“ Aber wer sie kenne wisse auch, dass sie mehr auf das „Wir“ setze und nicht auf das „Ich“.

„Das lief alles unkompliziert und freundschaftlich“

Genau dazu habe sie sich entschieden. „Wir als FDP müssen uns jetzt auf das Wesentliche konzentrieren. Und das sind die anstehenden Wahlen.“ Mit dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner und auch Nicola Beer hatte die Düsseldorferin vor ihrer Entscheidung gesprochen: „Das lief alles unkompliziert und freundschaftlich“, sagte sie. Strack-Zimmermann ist neben Katja Suding und Wolfgang Kubicki bisher eine von drei stellvertretenden Bundesvorsitzenden der FDP.

„Das ist nicht der Beginn eines Rückzuges“

Ihre Mitarbeit im Bundesvorstand will Marie-Agnes Strack-Zimmermann aber fortführen, um „meine kommunalpolitische und verteidigungspolitische Expertise weiter einzubringen“. Sie strebe daher an, als Landesvertreterin für Nordrhein-Westfalen im künftigen Vorstand der FDP vertreten zu sein. In einem Brief an Christian Lindner und den NRW-Landesvorsitzenden Joachim Stamp schrieb sie: „Seien Sie versichert, meine Entscheidung entstand aus Rücksicht auf die Partei. Meine Entscheidung ist definitiv nicht der Beginn eines Rückzugs.“

Wird sie wieder OB-Kandidatin in Düsseldorf?

Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist für die Kommunalwahl 2020 in Düsseldorf als FDP-Kandidatin für das Oberbürgermeister-Amt im Gespräch. Ob sie für diesen Postern antritt, ließ sie bisher offen: „Wir stellen unsere Kandidaten für die Kommunalwahl nach den Sommerferien auf“, sagte sie am Sonntag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben