Verkehr

Umweltspuren in Düsseldorf: Stadt startet Ersatzmaßnahmen

Lesedauer: 2 Minuten
Die Umweltspuren in Düsseldorf waren schon im vergangenen Jahr teilweise aufgehoben wurden. Nun sollen sie ganz abgeschafft werden.

Die Umweltspuren in Düsseldorf waren schon im vergangenen Jahr teilweise aufgehoben wurden. Nun sollen sie ganz abgeschafft werden.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Die Umweltspuren in Düsseldorf sollen durch alternative Maßnahmen ersetzt werden. Die ersten Maßnahmen sollen ab 1. März an den Start gehen.

Die Stadt beginnt Montag mit den Arbeiten an den alten Umweltspuren und der Umsetzung der alternativen Maßnahmen, die der Ordnungs- und Verkehrsausschuss (OVA) vergangene Woche beschlossen hatte. Es könne zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen, so die Stadt. Zuerst werden die Fahrbahnmarkierungen der Umweltspuren entfernt, anschließend werden die Strecken neu beschildert und alte Beschilderungen wieder in Betrieb genommen.

Erste Arbeiten an der Merowingerstraße

Die ersten Arbeiten werden auf der Merowingerstraße, der Achse Werstener Straße – Corneliusstraße und der Prinz-Georg-Straße durchgeführt. Ebenfalls im Laufe der Woche werden die geänderten Signalprogramme in die Ampelanlagen an der Kreuzung Werstener Straße/Universitätsstraße und am Knoten Münchener Straße/Südring eingespielt. Sie sollen ab 1. März wirksam geschaltet werden.

Dann beginnt die offizielle Testphase der intelligenten Ampelsysteme. Auf der Merowingerstraße wird als zusätzliche Maßnahme zur umweltsensitiven Steuerung ein Tempo-30-Limit in beide Richtungen ebenfalls aus Gründen der Schadstoffregulierung auf 30 km/h festgesetzt.

Arbeiten am kommenden Wochenende

An der Kreuzung Mecumstraße/Auf’m Hennekamp muss die Ampelanlage aufgrund ihres Alters mit einer neuen Soft- und Hardware technisch aufgerüstet werden. Die Umbauarbeiten erfolgen am kommenden Wochenende, 27. und 28. Februar, damit auch an dieser Anlage zum 1. März die lufthygienisch wirksamen Programme geschaltet werden können.

Ziel der Maßnahmen ist es, Schadstoffe zu reduzieren. Die intelligenten Ampeln sollen dafür sorgen, dass nur noch die lufthygienisch verträgliche Anzahl an Autos in die Merowingerstraße und in die Corneliusstraße einfahren kann. Das bedeutet, dass die jetzige Durchflussmenge nicht überschritten wird. Entlang der Prinz-Georg-Straße ist keine Anpassung der Ampelanlagen erforderlich.

Um den Radverkehr auf dieser wichtigen Achse des Radhauptnetzes weiter zu stärken, werden bis 1. März die beiden rechten Fahrstreifen der Prinz-Georg-Straße zwischen Moltkestraße und Rochusstraße in Radfahrstreifen umgewandelt. Diese dürfen künftig auch von Linienbussen genutzt werden.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben