Acht Schwerverletzte

Unfall auf A 52 in Düsseldorf – Essener gibt Blutprobe ab

Symbolbild. Auf dem Nördlichen Zubringer gab es am Samstagabend einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

Symbolbild. Auf dem Nördlichen Zubringer gab es am Samstagabend einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

Foto: Christoph Reichwein / Funke Foto Services

Düsseldorf.  Nach einem Unfall mit mehreren Autos war die A52 am Samstagabend in Richtung Düsseldorf gesperrt. Polizei hat nun neue Details bekanntgegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem schweren Unfall auf dem nördlichen Zubringer der A 52 in Fahrtrichtung Düsseldorf am Samstagabend hat die Polizei neue Details veröffentlicht. So war offenbar ein 35 Jahre alter Mann aus Essen für den Zusammenstoß mit acht Schwerverletzten verantwortlich.

Der Zubringer war am Samstag 19.32 Uhr gesperrt worden, weil vier Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt waren. Der Abschnitt war insgesamt für zwei Stunden in Fahrtrichtung Düsseldorf gesperrt.

Düsseldorf: So lief der Unfall auf dem nördlichen Zubringer ab

Am Montag veröffentlichte die Polizei nun neue Informationen zum Ablauf des Unfall: Nach den bisherigen Erkenntnissen soll 35-jähriger Audi-Fahrer auf dem rechten der beiden Fahrstreifen des nördlichen Zubringers vor der Kreuzung Ecke Vogelsanger Weg in Fahrtrichtung stadteinwärts gestanden haben, obwohl die Autos bereits seit einiger Zeit weitergefahren waren.

Auf dem linken Fahrstreifen fuhr dann laut Polizei ein 28-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr an dem Mann aus Essen vorbei, als dieser plötzlich anfuhr, stark beschleunigte und auf den linken Fahrstreifen wechselte. Der Toyota wurde hinten von dem Audi erfasst und in den Grünstreifen geschleudert.

Der Audi-Fahrer prallte zunächst in die linksseitige Betonwand, bevor er in der Folge mit insgesamt drei weiteren Fahrzeugen kollidierte. Ein vierter Pkw wurde ebenfalls in den Unfall verwickelt, da eines der verunfallten Fahrzeuge auf dessen Heck geschoben wurde.

Unfall auf der A 52 mit acht Verletzen

Der Unfallverursacher machte auf die Polizeibeamten einen verwirrten Eindruck, weshalb der Einfluss berauschender Mittel nicht ausgeschlossen werden konnte. Dem 35-Jährigen wurde deshalb eine Blutprobe entnommen.

Laut Polizei gab es bei dem Unfall acht Verletzte, die in Krankenhäuser gebraucht wurden. Die Feuerwehr teilte mit, sie war mit 30 Einsatzkräften vor Ort und habe auch einen Bus hinzugezogen, um insgesamt zwölf Unfallbeteiligte vor Ort zu versorgen.

Als die Feuerwehr am Unfallort eintraf, war die Lage unübersichtlich: „Der Unfall hatte insgesamt drei Schwerpunkte und verteilte sich auf 200 Meter Länge“, berichtete die Feuerwehr am späten Samstagabend.

Zahlreiche Autofahrer hingen zwei Stunden hinter dem Unfall fest

Die Unfallstelle lag in Höhe der Esso-Tankstelle auf den beiden stadteinwärts führenden Fahrstreifen. Die beteiligten Fahrzeuge hätten auf allen Fahrstreifen gestanden - und auch auf dem Grünstreifen daneben, sagte der Feuerwehrsprecher.

Entgegen ersten Befürchtungen sei niemand der Verletzten in einem Fahrzeug eingeklemmt gewesen, berichtete die Feuerwehr bereits am Samstag. Die Retter versorgen Verletzte und kümmerten sich letztlich darum, die Unfallfahrzeuge zu sichern. Es wurden Batterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel aufgefangen, heißt es im Feuerwehrbericht.

A52-Stau: Anschlussstelle Rath war durch Verkehr überlastet

hier gibt es mehr artikel, bilder und videos aus düsseldorfDer Zubringer wurde ab der Anschlussstelle Düsseldorf-Rath in Richtung Innenstadt voll gesperrt. Zahlreiche Autofahrer hingen wegen der Sperrung auf dem Zubringer fest, teilte die Polizei mit. „Wir haben den Verkehr nicht zurückgeführt“, hieß es in der Leitstelle, „weil die Anschlussstelle so schon durch die Sperrung überlastet war“. (dae/red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben