Unfall

Auf 3 Rädern durch Hochfeld: Fahrer hinterlässt Trümmerfeld

Foto: Carsten Rehder (Archiv)

Duisburg.   Ein Oberleitungsmast, eine Straßenlaterne und ein Bordstein konnten diesen Mann nicht stoppen: Das Protokoll einer filmreifen Trunkenheitsfahrt:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er kollidierte mit einem Oberleitungsmast, einer Straßenlaterne und einem Bordstein; mehrfach durchfuhr er ein Gleisbett, verlor dabei eine Tür und ein Rad - doch nichts davon, veranlasste ihn zum Anhalten: Ein 51-jähriger Mann hat sich in der Nacht zu Samstag eine Trunkenheitsfahrt durch Duisburg geleistet, die die Polizei als „filmreif“ beschreibt.

Nach Angaben der Beamten war der Mann in der Nacht zu Samstag auf der Wörthstraße in Richtung Wanheimer Straße unterwegs, als er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Im Bereich der Haltestelle Marienhospital kollidierte er demnach mit einem Oberleitungsmast, dabei löste sich eine Autotür aus der Karosserie.

Straßenlaterne stürzt nach Kollision um

Dann prallte er gegen eine Straßenlaterne, die aus der Verankerung gerissen wurde und umstürzte. Sodann durchfuhr der Mann das Gleisbett, geriet in den Gegenverkehr und prallte dort gegen den Bordstein, wobei ein Rad samt Aufhängung abgerissen wurde.

Obwohl sein Auto deutlich lädiert war, ging es weiter. Wieder fuhr der Mann durchs Gleisbett und setzte seine Fahrt Richtung Wanheimerort fort, Er hinterließ laut Polizei „ein Trümmerfeld“.

Leicht verletzt, erheblich alkoholisiert

In Höhe Neuenhofstraße gelang es der Polizei, den Wagen und seinen Fahrer zu stellen. Der Mann sei leicht verletzt und erheblich alkoholisiert gewesen, so die Feststellung der Beamten. Ihm wurden sein Auto, sein Führerschein und eine Blutprobe abgenommen. Der Sachschaden der Spritztour: rund 25.000 Euro. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben