Volkshochschule

Corona ist Thema der Online-Vorträge der Duisburger VHS

Hermann Josef Hack - hier bei einem Kunstprojekt 2014 auf Zeche Zollverein - spricht über die Ästhetik des Überlebens.

Hermann Josef Hack - hier bei einem Kunstprojekt 2014 auf Zeche Zollverein - spricht über die Ästhetik des Überlebens.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FFS

Duisburg  Die Online-Vortragswoche der Duisburger Volkshochschule beleuchtet Auswirkungen der Pandemie auf die Gesellschaft. Und führt nach Saint-Malo.

Was Corona mit unserer Gesellschaft macht, ist das übergeordnete Thema von vier der fünf Online-Vorträgen, die die Volkshochschule ab Montag, 25. Mai, zeigt. Am Montag setzt sich Johannes Hegmans mit der Frage auseinander, wie es um die „Energiewende während und nach der Pandemie“ steht. Mit „Corona und die Ästhetik des globalen Überlebens“ hat der Künstler Hermann Josef Hack seinen Vortrag am Dienstag überschrieben. Die Kunsthistorikerin Dr. Nicole Birnfeld geht am Donnerstag auf die Probleme der Kunstmuseen mit ihrem Vortrag „Kunst in der Quarantäne“ ein. „Pandemie und Rechtsstaat“ lautet der Titel des Vortrags von Jugendrichter Hendrik Thomé am Freitag. Diese vier von Corona dominierten Vorträge werden am Mittwoch mit einem entspannenden Rundgang von Wolfgang Schwarzer durch Saint-Malo in der Bretagne unterbrochen.

Alle diese Vorträge finden jeweils um 19 Uhr in einem virtuellen Vortragsraum im Internet statt. Sie sind kostenlos über die im Internet unter www.vhs-duisburg.de veröffentlichten Links zu erreichen. Für das Einloggen werden nur Name und E-Mail-Adresse benötigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben