Gericht

Duisburg: Bockwurst überführte Drogenhändler (32)

Weil er eine Bockwurst gleich komplett in den Mund schob, fiel ein 32-Jähriger der Polizei auf. Die fand bei einer Kontrolle nicht überraschend Drogen. Landgericht verurteilte Angeklagten

Weil er eine Bockwurst gleich komplett in den Mund schob, fiel ein 32-Jähriger der Polizei auf. Die fand bei einer Kontrolle nicht überraschend Drogen. Landgericht verurteilte Angeklagten

Foto: Foto: Thomas Gödde

Duisburg.  Weil ein 32-Jähriger eine Bockwurst verschlang in einem Stück, wurde er von der Polizei kontrolliert. Die fand Drogen., das Gericht ein Urteil.

Weil ein 32-Jähriger an einer Tankstelle eine Bockwurst mit einem einzigen Bissen verschlang, sind zwei Polizisten auf ihn aufmerksam geworden. Sie kontrollierten den Mann und sein Auto. Die Beamten fanden 30 Gramm Kokain, Heroin und Marihuana. Das Landgericht am König-Heinrich-Platz verurteilte den Angeklagten wegen Drogenhandels.

Der Mann aus Oberhausener muss nun drei Jahre und drei Monate in Haft. Derartige Heißhungerattacken seien für Süchtige nicht ungewöhnlich, hatten die erfahrenen Beamten während des dreitägigen Verfahrens im Zeugenstand zu erklären gewusst. Deshalb hätten sie nach der Beobachtung an der Tankstelle auch sofort reagiert.

Duisburg: Mann lieferte 17-Jährigem Marihuana

Die Auswertung des Handys des 32-Jährigen sprach für emsige Drogengeschäfte. So hatte er im August 2019 einem 17-Jährigen Beecker vier Gramm Marihuana geliefert. Die Behauptung des Angeklagten, er habe nicht gewusst, dass der Kunde noch so jung gewesen sei, war ihm allerdings nicht zu widerlegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben