Kinder

Für 300.000 Euro: Duisburg-Wedau hat einen neuen Spielplatz

Tristan (vorne), Jaydan, Mia, und Mathilda (dahinter von links) hatten eine Menge Spaß auf dem Kinderfest zur offiziellen Eröffnung des Spielplatzes Im Wambachgrund an der Duisburger Sechs-Seen-Platte.

Tristan (vorne), Jaydan, Mia, und Mathilda (dahinter von links) hatten eine Menge Spaß auf dem Kinderfest zur offiziellen Eröffnung des Spielplatzes Im Wambachgrund an der Duisburger Sechs-Seen-Platte.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg-Wedau.  Der neue Waldspielplatz ist jetzt offiziell eröffnet. Wirtschaftsbetriebe wollen Duisburg mit guten Spielplätzen attraktiver für Familien machen.

Ein Spieltraum direkt am See: Im Wambachgrund an der Sechs-Seen-Platte wuseln Kinder und Eltern zwischen nagelneuen Spielgeräten hin und her. Sie staunen über große Rutschen und erfreuen sich an Klettergerüsten. Für 300.000 Euro ist an der Stelle ein echtes Paradies für kleine Abenteurer entstanden, zwischen Bäumen und Sträuchern unweit des Wassers. Bei der offiziellen Einweihung am Wochenende herrschte Trubel – trotz Nieselregens.

Einen Spielplatz, das wissen auch die etwas älteren der Besucher, hat es an der Stelle schon immer gegeben. Doch noch nie konnten sich die Kinder vorangegangener Generationen über solch ein ,,Schmuckstück’’, sind sich Bezirksbürgermeisterin Beate Lieske und Bürgermeister Volker Mosblech, der Sören Link und Manni Osenger vertritt, sicher.

Wirtschaftsbetriebe: Eine attraktive Stadt noch attraktiver machen

,,Hier haben schon so viele Kinder gespielt, die Lage ist toll – und jetzt haben alle Kleinen auch ganz neue Geräte. Ich freue mich sehr, dass dieser Spieltraum für Kinder und ihre Eltern wahr geworden ist hier am See’’, sagt Lieske. ,,Ich habe selbst hier als Kind gespielt’’, fügt sie dann noch hinzu. Thomas Patermann, Vorstandssprecher der Wirtschaftsbetriebe, glaubt, dass solche Spielplätze viel zur Lebensqualität beitragen: ,,Mit solchen Projekten machen wir eine meiner Meinung nach sehr attraktive Stadt noch attraktiver’’, findet er.

Es ist ein Spielturm entwickelt worden, der durch seine Größe, Form und Farbe auffällt, sich aber dennoch in das umgebende Waldgebiet integriert. Farbige Stahlpfosten und Bambus-verkleidetete Brüstungen und Paneele bringen sowohl Lebendigkeit als auch Natürlichkeit in die Gestaltung. Der Turm wird mit diversen Anbauten auf verschiedenen Ebenen, Hängebrücken, Leitern, Kletteraufstiegen und unterschiedlichen Rutschmöglichkeiten vervollständigt.

Stadt zahlt zwei Millionen Euro im Jahr für Spielplätze

Jedes Jahr, erklärt Patermann, würden von der Stadt etwa zwei Millionen Euro bereitgestellt, um damit Spielplätze zu überarbeiten oder zu schaffen. Das Geld für den Spielplatz habe es dieses Mal zusätzlich von den Wirtschaftsbetrieben gegeben. ,,Uns ist sehr daran gelegen, diese Arbeit fortzuführen, dafür zu sorgen, dass viel für die Kleinsten getan wird.’’

Die Arbeiten an der Neugestaltung des Spielplatzes hatten bereits im vergangenen Herbst begonnen. Schaukeln und Drehscheiben wurden ausgetauscht, drei Rutschen und eine Gummibrücke zum Balancieren wurden entwickelt und gebaut.

Die Neuerungen kommen gut an. Da ist das durchwachsene Wetter den meisten Kindern komplett egal; sie tollen umher und testen ausgiebig die Rutschen und die neuen Klettergerüste. Zusätzlich freuen sie sich über Live-Musik: Kinderlieder sorgen für fröhliche Gesichter. Auch die Eltern freuen sich; sie halten die ersten Spielversuche auf dem neuen Platz mit ihren Handykameras fest und feuern ihre Kinder kräftig an, wenn sie das erste Mal die große Rutsche hinunter sausen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben