Blaulicht

Jugendliche mit Spielzeugwaffen: Polizeieinsatz in Duisburg

Kräfte der Bundespolizei waren am Duisburger Hauptbahnhof im Einsatz (Symbolbild).

Kräfte der Bundespolizei waren am Duisburger Hauptbahnhof im Einsatz (Symbolbild).

Foto: Marius Becker/dpa

Sie wollten nur ein Video drehen, tatsächlich lösten neun Jugendliche am Duisburger Hauptbahnhof einen Großeinsatz der Bundespolizei aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie wollten eigentlich nur ein Video für die Veröffentlichung in einem Internetportal drehen, tatsächlich lösten neun Jugendliche (14 bis 16 Jahre) am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz der Bundespolizei im Duisburger Hauptbahnhof aus. Denn ihre mitgebrachten Spielzeugwaffen hielten Fahrgäste für echte und schlugen deshalb Alarm. Aufgeregte Augenzeugen hatten die Bundespolizei gegen 17.45 Uhr alarmiert, als die Jugendlichen-Gruppe auf Bahnsteig 12/13 am Hauptbahnhof auftauchte. Mehrere Streifen der alarmierten Bundespolizei forderten mit gezückten Waffen die Jugendlichen auf, ihre vier Waffen kontrolliert zu Boden zu legen. Unverzüglich und erschrocken kamen alle der Aufforderung nach. Sie gaben an, sich über die Wirkung und Folgen ihres Handelns keine Gedanken gemacht haben. Weil sie sich

Die Polizeibeamten überprüften die Personalien. Keiner aus der Gruppe war bislang polizeilich in Erscheinung getreten. Alle zeigten sich sehr einsichtig und entschuldigten sich für die Unannehmlichkeiten, die sie verursacht haben. Nach einer Belehrung wurden sie entlassen und verließen den Hauptbahnhof.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben