Kultur-Saisonplanung

Mit dem Theaterring Duisburg nach Brüssel und Prag reisen

Dirigent Axel Kober und die Duisburger Philharmoniker beim 12- Philharmonischen Konzert in der Philharmonie Mercatorhalle.

Dirigent Axel Kober und die Duisburger Philharmoniker beim 12- Philharmonischen Konzert in der Philharmonie Mercatorhalle.

Foto: Zoltan Leskovar / FOTO: Zoltan Leskovar

Duisburg.  Der „Theaterring Duisburg“ bietet für Mitglieder Opern- und Konzertreisen an. Für die kommende Saison stehen Fahrten nach Prag und Brüssel an.

Auf eine äußerst ereignisreiche und reisefreudige Saison kann der „Theaterring Duisburg“ zurückblicken. Seit 65 Jahren bietet der Theaterring seinen Mitgliedern nicht nur günstige, oft 50 Prozent unter den offiziellen Preisen liegende Abonnements-Reihen für alle Veranstaltungen der Deutschen Oper am Rhein, der Duisburger Philharmoniker und der Schauspiel-Projekte an, sondern hat nicht zuletzt durch seine vielfältigen Reiseaktivitäten ein besonderes Profil gewinnen können.

Einen Höhepunkt bildete nicht nur für den Vorsitzenden Peter Busch das Gastspiel der Duisburger Philharmoniker in Mailand vor drei Monaten, das 30 der derzeit 500 Mitglieder begleiteten. Der viertägige Aufenthalt in der lombardischen Metropole erhielt durch einen Besuch der legendären „Scala“ zusätzlichen Glanz, indem man eine denkwürdige Aufführung von Giuseppe Verdis „La Traviata“ mit Placído Domingo in der Rolle des Vaters Germont erleben durfte.

Opern- und Konzertbesuche in Berlin und Venedig

Es war eine von durchschnittlich vier mehrtägigen Reisen, die der Theaterring jährlich unternimmt. So gehörten in der Vergangenheit Besuche der Berliner Staatsoper und des Teatros „La Fenice“ in Venedig zu den Highlights, die durch etliche Tagesreisen zu Opern- und Konzertaufführungen in näher gelegene Theater der Region ergänzt werden.

Natürlich ist auch eine Gruppe dabei, wenn die Duisburger Philharmoniker am kommenden Freitag, 19. Juli, unter Leitung ihres Generalmusikdirektors Axel Kober im Amsterdamer Concertgebouw gastieren werden. Im Gepäck sind Teile des letzten Philharmonischen Konzerts, das Ende Juni in der Mercatorhalle über die Bühne ging.

Im Amsterdamer Konzerthaus erklingen Lieder von Richard Strauss

Richard Wagners Vorspiel und Isoldes Liebestod aus „Tristan und Isolde“ sowie Antonin Dvoraks Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“. Während in Duisburg Hauke Berheides Cello-Konzert „Icaro“ uraufgeführt wurde, stehen im traditionsreichen Amsterdamer Konzerthaus die „Vier letzten Lieder“ von Richard Strauss auf dem Programm. Solistin ist die niederländische Sopranistin Annemarie Kremer, die als Mozart- und Strauss-Interpretin auf den großen Bühnen zwischen London und Hongkong, Moskau und São Paolo gefeiert wird.

Geplant sind Reisen nach Brüssel und Prag

Und für die kommende Saison sind eine dreitägige Fahrt zu einer Aufführung von Offenbachs Oper „Hoffmanns Erzählungen“ ins Brüsseler „Monnaie“, ein fünftägiger Aufenthalt in Prag sowie ein Besuch des „Kissinger Sommers“ geplant. Ganz besonders freut sich Peter Busch auf einen „Tannhäuser“ in der Eisenacher Wartburg im Herbst des nächsten Jahres.

Die Reisen erfreuen sich so großer Beliebtheit, dass Wartelisten fest eingeplant sind, die aber keinen Interessenten abschrecken sollten. Daneben gehören natürlich die Abonnements-Reihen der Rheinoper und der Duisburger Philharmoniker zum Kernangebot des Theaterrings. Außerdem kann man mit dem Theaterring auch bedeutende Museumsausstellungen besuchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben