Wirtschaftsministerium

17,5 Millionen Euro Fördermittel flossen in den Kreis Kleve

Für die stärkere Nutzung von Erneuerbaren Energien im Wärmebereich (zum Beispiel für Investitionen in moderne und klimafreundliche Heizungsanlagen) erhielten Privathaushalte und Unternehmen rund 10,33 Millionen Euro.

Für die stärkere Nutzung von Erneuerbaren Energien im Wärmebereich (zum Beispiel für Investitionen in moderne und klimafreundliche Heizungsanlagen) erhielten Privathaushalte und Unternehmen rund 10,33 Millionen Euro.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Kreis Kleve  Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Jahr 2020 Projektvorhaben im Kreis Kleve mit rund 17,5 Millionen Euro gefördert.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im Jahr 2020
Projektvorhaben im Kreis Kleve mit rund 17,5 Millionen Euro gefördert. Davon
liegt der weit überwiegende Teil im Bereich des Klimaschutzes, ein kleinerer Teil
im Bereich der Gründungs- und Technologieförderung.

Fördermittel haben sich fast vierfacht

Zu den Empfängern zählen Mittelständler, Privatpersonen und öffentliche Einrichtungen wie die Hochschule Rhein-Waal. Damit haben sich die Fördermittel, die vom BMWi in den Kreis Kleve flossen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast vervierfacht. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve mit.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Emmerich, Rees und Isselburg. Den E-Mail-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Rouenhoff, der auch Mitglied des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag ist, zeigte sich erfreut über das stark angestiegene Fördervolumen: „Die Regierungskoalition hat beschlossen, den CO2-Ausstoß deutlich zu verringern, um so dem Klimaschutz mehr Nachdruck zu verleihen. Dieser eingeschlagene Weg erfordert verstärkte Investitionen in klimafreundliche Technologien."

Mehr Anstrengungen für den Klimaschutz

Die bereitgestellten Fördermittel des Bundeswirtschaftsministeriums für den Kreis
Kleve würden zeigen, so Rouenhoff, dass Unternehmen und Bürger in der Region auf diesem Weg
unterstützt werden. "Und sie machen deutlich", erklärt der CDU-Politiker: "Unsere Region leistet deutlich größere Anstrengungen beim Klimaschutz als noch im Vorjahr. Und auch bei der Gründungs- und Technologieförderung sind wir vorangekommen.“

Nutzung von Erneuerbaren Energien im Wärmebereich

Zur Steigerung der Energieeffizienz in Betrieben im Kreis Kleve stellte das BMWi rund 2,71 Millionen Euro bereit. Für die stärkere Nutzung von Erneuerbaren Energien im Wärmebereich (zum Beispiel für Investitionen in moderne und klimafreundliche Heizungsanlagen) erhielten Privathaushalte und Unternehmen rund 10,33 Millionen Euro. Knapp eine halbe Millionen Euro entfielen auf die Förderung der Elektromobilität im Kreis Kleve.

Lebendige und aktive Gründungskultur

Für eine lebendige und aktive Gründungskultur stellte das BMWi der Hochschule
Rhein-Waal im Rahmen des Förderprogramms EXIST-Potenziale 1,64 Millionen
Euro zur Verfügung. Weitere 687.000 Euro entfielen auf die Technologieförderung in mittelständischen Betrieben im Kreis Kleve.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben