Brückenbau

Autobahn A3 wird zwischen Emmerich und Elten voll gesperrt

Die Stokkumer Brücke ist bereits seit Jahren nicht mehr für den Autoverkehr zugänglich.

Die Stokkumer Brücke ist bereits seit Jahren nicht mehr für den Autoverkehr zugänglich.

Foto: Straßen.nrw

Emmerich-Elten.  In beiden Fahrtrichtungen geht am Wochenende nichts mehr. Die kleine Radfahr-Brücke zwischen Elten und Stokkum wird abgerissen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Autobahn A3 wird am kommenden Wochenende zwischen Emmerich und Elten in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Sperrung beginnt am Freitag, 20. September um 20 Uhr und endet am Montag, 23. September, um 5 Uhr. Straßen.NRW reißt dann die Fußgänger- und Radfahrerbrücke Stokkumer Straße/Rietbroek ab.

Der Autoverkehr wird ab dem Anschluss Elten und ab dem Anschluss Emmerich über eigene, mit dem Auto-Piktogramm gekennzeichnete Umleitung geführt. Der LKW-Verkehr wird in beiden Richtungen separat über eine mit LKW-Piktogramm ausgewiesene Umleitungsstrecke durch die Niederlande, von der letzten niederländischen Anschlussstelle Beek über die N 812, N 335 und N 316 durch ‘s-Heerenberg zur Anschlussstelle Emmerich geleitet. Die Vollsperrung hat Straßen.NRW auf ein Wochenende gelegt, da dann die Verkehrszahlen für LKW wesentlich geringer sind als unter der Woche.

Großräumig Umfahrung über die A57 möglich

Als großräumige Umfahrung der Sperrung bietet sich die linksrheinische A 57 an. An den Verzweigungspunkten wird von den niederländischen und deutschen Verkehrszentralen über elektronischen Hinweistafeln darauf verwiesen.

Nach Angaben von Straßen.NRW werde die zirka 60 Jahre alte Brücke Stokkumer Straße/Rietbroek den heutigen Belastungen nicht mehr gerecht. Allerdings ist die Brücke bereits seit Jahren für den Autoverkehr gesperrt. Nur Radfahrer und Fußgänger können sie noch benutzten. Auch nach der Brückenerneuerung ist die Brücke nicht für den Autoverkehr zugelassen.

Brückenbau kostet drei Millionen Euro

Durch eine innovative Bauweise gebe es eine kurze Bauzeit und nur zwei – statt in herkömmlicher Bauweise – drei Vollsperrungen der Autobahn an Wochenenden. Die erste Sperrung für den Abriss und die zweite für das Einfahren der vormontierten Brücke. Die Widerlager der Brücke werden aus kunststoffbewehrter Erde mit einem „Betonbalken“ als Auflager für den Überbau hergestellt. Der Überbau, eine sogenannte Verbundbrücke, wird auf einem Parkplatz an der Autobahn in der Nähe komplett vormontiert und dann über die Autobahn „eingefahren“ und abgesetzt. Nach Angabe der Autobahnniederlassung kostet der Neubau der Brücke rund drei Millionen Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben