Bahnunterführung

Bahn soll Unterführung in Rees-Empel zumindest sauber halten

Die Unterführung ist nicht nur schmutzig, sondern auch nass.

Die Unterführung ist nicht nur schmutzig, sondern auch nass.

Foto: Christian Creon / FUNKE Foto Services

Rees.  Im Seniorenbeirat gab’s wegen fehlender Sauberkeit am Bahnhof Empel und der Unterführung Kritik an der Bahn. Verwaltung will sich beschweren.

Die Geduld in der Bürgerschaft mit der Deutschen Bahn und ihren wohl leeren Versprechungen, den Bahnhof in Rees-Empel und auch die Unterführung zumindest sauber zu halten, scheint zu schwinden. Im Seniorenbeirat der Stadt, der jüngst tagte, wurden unhaltbare Zustände in Sachen Sauberkeit kritisiert. „Das haben wir der Bahn schon oft mitgeteilt. Es passiert nichts“, konnte Kämmerer Andreas Mai die Kritik verstehen.

„Da halten täglich im Stundentakt Züge. Und dann sieht das da so aus“, griff ein Mitglied des Beirates die Deutsche Bahn an. Und fand zudem, dass es dort längst für die Reisenden, die mit rollenden Gepäckstücken eintreffen oder abfahren, eine Koffer-Rampe geben müsste. „Der Bahnhof ist doch die Visiten-Karte der Stadt. Kann die da nicht einspringen?“, wurde die Verwaltung gefragt.

„Nichts ist geschehen, wie wir ja alle wissen“

„Sicher nicht“, reagierte der Kämmerer unmissverständlich – und sprach klar der Deutschen Bahn die Verantwortung zu. Schon vor zehn Jahren hätte das Unternehmen zugesagt, bis 2018 den Bahnhof zu modernisieren. „Nichts ist geschehen, wir wir ja alle wissen“, meinte Andreas Mai.

Der dem Seniorenbeirat aber zusicherte, zeitnah wieder einmal einen Beschwerde-Brief wegen der mangelnden Sauberkeit am Bahnhof und der Unterführung zu schreiben. „Da werde ich richtig meckern“, versprach er. Zumindest könnte die Bahn ja endlich mal einen Pflegedienst damit beauftragten, einmal in der Woche für Sauberkeit zu sorgen.

Deutsche Bahn warte ab, bis die Betuwe-Linie gebaut wird

Dass baulich in absehbarer Zeit etwas passiert, zum Beispiel der Bau einer Kofferrampe, sei mehr als unwahrscheinlich. „Ich gehe davon aus, dass die Bahn wartet, bis die Betuwe-Linie gebaut wird“, sagte der Kämmerer. Was man ja jetzt, Stand heute, nachvollziehen könnte. „Sonst müsste ja alles wieder abgerissen werden, wenn die Betuwe-Arbeiten starten“, so Mai. Und die würden ja nicht mehr so lange auf sich warten lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben