Fischmarkt

Echtes Nordsee-Feeling beim Hamburger Fischmarkt in Rees

Bei Wurst-Herby ging’s in Rees richtig zur Sache. Der Hamburger Fischmarkt auf dem Marktplatz ist Teil des Rheinfest und dauert noch bis Sonntag.

Bei Wurst-Herby ging’s in Rees richtig zur Sache. Der Hamburger Fischmarkt auf dem Marktplatz ist Teil des Rheinfest und dauert noch bis Sonntag.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Rees.  Nordsee-Feeling in Rees: Mit starkem Wind, dunklen Wolken und etwas Regen startete der Hamburger Fischmarkt. Er geht bis Sonntag.

Auch wenn man am Rhein und nicht im hohen Norden weilte: Die Atmosphäre am ersten Tag des Hamburger Fischmarktes in Rees mutete mit dem starken Wind, den dunklen Wolken und den paar Regentropfen, die immer wieder mal von Himmel fielen, schon sehr hamburgisch an. Den Ausstellern gefiel es bei eher bescheidenem Besucher-Andrang trotzdem. „Das kommt schon noch“, meinte etwa Aal Hinnerk.

Mit flotten Sprüchen bot der „Fischkopp“ an seinem Geburtstag auf dem Marktplatz unter anderem Makrelen, Brados, also geräucherte Heringe, aber natürlich auch Aale an. „Halt“, rief er lautstark drei Passanten zu, die doch glatt ohne bei ihm anzuhalten vorbei an seinem Stand zu Käse Heiko unterwegs waren.

Wurst-Herby packte alles in eine Tüte

Wobei Brigitte und Manfred Nehling sowie Ingrid Fischer, alle aus Mehr, gerade nebenan bei Wurst-Herby zugeschlagen hatten. Erst mal probieren, dann einkaufen, lautete ihre Devise. „Jagdwurst, Bauernschinken, und noch ne Teewurst – und raus damit“, packte der Marktschreier jede Menge in eine Tüte. „Macht 15 Euro für drei Kilo Fleisch“, lobte Wurst-Herby sich selbst fürs tolle Angebot. „Da kann man nichts gegen sagen“, fand denn auch die Reeser Kundschaft.

Während es um die Mittagszeit an den Ständen mit Süßigkeiten, Lederwaren und Jacken eher noch ruhig zuging, gab’s an den Lebensmittel-Buden immer wieder Kunden, egal ob bei den holländischen Fritten, den Fischbuden oder am Hafen-Grill mit seinen Krakauer Würstchen oder Bauchfleisch.

Bürgermeister testete Frikadelle am Hafen-Grill

Sich anstellen, weil es keine Warteschlange gab, musste sich Bürgermeister Christoph Gerwers nicht. Während er sich nach Dienstschluss eine Frikadelle gönnte, gab’s Lob von Veranstalter Dirk Willi Rösgen. „Das ist hier eine schöne Sache. Würden wir gerne öfter machen“, richtete er schon mal gleich einen entsprechenden Wunsch an Gerwers.

Dem gefiel der Hamburger Fischmarkt, den es ja ähnlich schon einmal vor Jahren gegeben hat, wie er sagte, ebenfalls richtig gut. Wie auch den Nehlings aus Mehr. „Wenn die Stadt schon mal so etwas anbietet, muss man da auch hingehen“, fand das Ehepaar. Gelegenheit dazu haben sie auch am Samstag und am Sonntag noch. Denn dann, eingebettet ins Rheinfest, geht der Fischmarkt weiter.

Nachwuchs-Marktschreier zeigten ihr Können

Auf dem am Freitag übrigens auch die Aktion Nachwuchs-Marktschreier für Spaß sorgte. Da konnten große und kleine, junge und alte Teilnehmer ihre Talent dazu testen. Als Belohnung winkte den neuen „Profis“ dann eine Fischmarkt-Tüte. Am Samstag startet der Fischmarkt übrigens um 10 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr. Musikalisch begleitet wird er von Carlas Drehorgelmusik.

>> Am Sonntag steigt Rheinfest in der Innenstadt

Am Sonntag, 13. Oktober, von 12 bis 18 Uhr steigt auch das Rheinfest in der Reeser Innenstadt. Die Geschäfte öffnen dann um 13 Uhr. Um 15 Uhr wird auf der Bühne vor dem Rathaus das Geheimnis gelüftet, wer die neue Rheinkönigin oder der neue Rheinkönig wird. Die Innenstadt ist gesperrt, Parkplätze am Sonntag gibt’s unter anderem am Westring, dem Niag-Gelände und bei Lidl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben