Baugebiet

Ein kleines Wohngebiet für Häuslebauer entsteht in Rees

Aktuell wird die Häuserzeile an der Kassmöllstraße abgerissen. Hier entsteht ein kleines Wohngebiet.

Aktuell wird die Häuserzeile an der Kassmöllstraße abgerissen. Hier entsteht ein kleines Wohngebiet.

Foto: Konrad Flintrop / FUNKE Foto Services

Rees.  An der Kassmöllstraße in der Innenstadt veräußert die Stadt künftig Grundstücke zur Bebauung mit Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhäusern.

Zukünftige Hausbesitzer scharren bereits schon mit den Hufen. Dabei sind gerade erst die Abrissbagger angerollt. An der Kassmöllstraße entsteht ein kleines, aber feines Baugebiet, für das der Bebauungsplan schon steht. Auf Verwunderung stieß vor einiger Zeit, dass im Internet bereits Fertighäuser angeboten werden, die auf diese Grundstücke passen würden.

Werbung bereits im Internet

Dort ist zu lesen: „Die Stadt Rees vermarktet innerstädtische Grundstücke im Neubaugebiet Kassmöllstraße. Wer wünscht sich ein gemütliches Familienhaus auf einem Grundstück mitten in Rees, nur wenige Gehminuten von der Reeser City entfernt? Ihr Traumhaus in Rees: Passend zu den geltenden Bauvorschriften, bietet sich hier unser Haus …. an“.

Tatsächlich ist die Nachfrage nach Grundstücken für Einfamilien-, Reihen- oder Doppelhäuser groß. Daher hat sich die Stadt Rees bereits vor mehr als einem Jahr den Beschluss gefasst, die inzwischen leergezogenen städtischen Häuser an der Kassmöllstraße abreißen zu lassen und hier Platz für Eigentum zu schaffen.

Neubau von barrierefreien Wohnungen

Während an vielen Stellen in der Stadt barrierefreie Wohnungen entstehen, sind Grundstücke für den Häuslebauer noch Mangelware. Aktuell werden zwischen Jungblut- und Empfängerstraße sieben barrierefreie Eigentumswohnungen gebaut, eine große Anzahl an Wohnungen sind im Stadtgarten-Quartier Am Delltor geplant.

Als städtische Grundstücke wird zur Zeit aber nur Baugrund in Millingen am Rükenbuschfeld angeboten. Im kommenden Jahr allerdings wird in Haldern ein weiteres Wohngebiet entwickelt. Für das Areal zwischen Halderner Straße, Motenhof, rund um den ehemaligen Kampschultenhof sollen die Wiesenflächen als neue Wohnbauflächen bereitgestellt werden. Rund 35 Familien können hier ein neues Zuhause finden. Für diesen Bebauungsplan soll jetzt der nächste Planungsschritt vorgenommen werden.

Neue Stichstraße führt zu den Neubauten

Für Wohnen an der Kassmöllstraße führt die SEG (Städtische Entwicklungsgesellschaft) die Erschließungsmaßnahme durch und hat das Grundkonzept entwickelt. Da das hinter den Häusern liegende Grundstück bislang nur als Garten genutzt werden konnte, bietet sich dieses jetzt als zusätzliches Bauland an, das durch eine neue Stichstraße an die Kassmöllstraße angebunden wird, erklärt Wirtschaftsförderer Heinz Streuff.

Hier ist eine zweigeschossige Bebauung bindend, der Bebauungsplan, der auf der städtischen Internetseite einsehbar ist, hat nun Rechtskraft, der Verkaufsbeschluss wird vermutlich Ende des Jahres vom Rat getroffen.

Aber solange die Planung noch nicht vergeben ist, lässt sich schwerlich ein Verkaufspreis festlegen. „Man denke daran, dass gerade im Tiefbaubereich die Preise drastisch gestiegen sind“, gibt Heinz Streuff zu bedenken. Wartelisten gibt es bereits für diese Grundstücke. Wer sie bekommen soll, ob sie beispielsweise einzeln verkauft werden oder im Ganzen an einen Bauträger, ob nur an Reeser oder an junge Familien, das alles wird die Politik entscheiden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben