Firmenrundgang

Emmericher Wifö öffnete Türen bei Multi Cross in Emmerich

Die Emmericher Wirtschaftsförderung lud zur Firma Multi Cross ein: Maximilian Reimann (v.l.), die Geschäftsführer Frank Reimann und Peter Kraus, Wirtschaftsförderin Sara Kreipe, Verena van Niersen (Wifö), Tim Kraus und Jutta Conrad-Hering.

Die Emmericher Wirtschaftsförderung lud zur Firma Multi Cross ein: Maximilian Reimann (v.l.), die Geschäftsführer Frank Reimann und Peter Kraus, Wirtschaftsförderin Sara Kreipe, Verena van Niersen (Wifö), Tim Kraus und Jutta Conrad-Hering.

Foto: Christian Creon / FUNKE Foto Services

Emmerich.  30 Interessierte folgten Einladung der Wirtschaftsförderung Emmerich zu Multi Cross. Preisgekrönte Firma ist mit Wärmerückgewinnung erfolgreich.

Alle glauben die Geschichte von Bill Gates zu kennen, der in einer Garage anfing. Das liest man immer wieder und wieder. Aber es ist trotzdem nicht wahr. Die in der Garage waren Steve Jobs und Steve Wozniak, die damals den ersten Apple Computer zusammen löteten. Noch nicht ganz so berühmt, aber auch in einer Garage angefangen haben Frank Reimann und Peter Kraus, die beiden Geschäftsführer von Multi Cross. Die Firma mit annähernd 40 Mitarbeitern beschäftigt sich mit Wärmerückgewinnung. 2010 fing das junge Unternehmen an der Marie Curie-Straße an, da, wo jetzt Q-Railing ansässig ist.

Die Firma Multi Cross sitzt an der Ostermayerstraße

Im heutigen Firmengebäude an der Ostermayerstraße stellten die beiden Chefs im Rahmen von „Wirtschaft vor Ort“, einer Initiative der städtischen Wirtschaftsförderung, ihr expandierendes Unternehmen vor. Dort hatten sie im Jahre 2012 ein Gebäude angemietet, konnten das Grundstück dann kaufen und erweiterten 2016 mit einem großzügigen Neubau.

„Die Stadt hat uns gut unterstützt“, lobten die Geschäftsführer: „Hier ging alles schneller als am Neumarkt.“ Manch einer wunderte sich vielleicht über den Namen Airpark an der Firmenadresse. „Unser Nachbar fertigt Flugzeugbedarf und hat also genau wie wir mit Luft zu tun“, erklärte Peter Kraus.

Unternehmerpreis 2018 und NRW-Preis Wirtschaft im Wandel

„Viele Unternehmen kennen sich untereinander nicht. Wir wollen dazu beitragen, dass sie sich vernetzen können“, sagte Wirtschaftsfördererin Sara Kreipe. „Und dazu öffnen wir gerne die Türen.“ Zu Recht, denn über 30 Interessierte waren der Einladung gefolgt, sich in der noch jungen Firma umzusehen, die im 2018 den Unternehmerpreis Niederrhein erhalten hat. „Und für kreative Impulse der Firma ist sie zudem noch mit dem NRW-Preis Wirtschaft im Wandel ausgezeichnet worden“, verriet Kreipe. „Ich hoffe, dass das so weiter geht.“

Frank Reimann und Peter Kraus stellten in einem kleinen Vortrag die rasante Entwicklung der Firma vor, die inzwischen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa für gute Luft sorgt. Zu ihren Kunden gehören namhafte Unternehmen wie Deichmann, Bauhaus und Netto. „Nur in Emmerich kennen uns nur ganz wenige. Wir hoffen, auch hier mal ins Geschäft zu kommen“, so Kraus.

Keine Serienfertigung, immer nach Kundenbedarf

Und das ist vielfältiger als die Beiden bei der Firmengründung gedacht haben. „Wir kommen beide aus dem gewerblichen Lüftungsbereich. Dass unser Produkt auch in Kitas, Altenheimen oder Polizeigebäuden zum Einsatz kommen kann, hatten wir nicht auf dem Schirm“, sagte Reimann. Als die Firma im Jahre 2010 an den Start ging, sei der Gedanke der beiden Geschäftsführer gewesen: „Das Allerwichtigste ist die Wärmerückgewinnung. Damit waren wir damals noch komplett allein unterwegs.“

Beim Multi Cross-Prinzip gibt warme Abluft, mehrfach gekreuzt mit einströmender kalter Außenluft, ihre Energie an die Zuluft ab. Die Macher von Multi Cross entwickeln nicht nur die hocheffizienten Wärmerückgewinnungsanlagen, sondern stellen sie auch her. Und das nicht von der Stange. Durch die Vorteile von Modulbauweise und Kompaktsystem sind alle Abmessungen möglich, die zu jedem Gebäude passen. „Hier gibt es keine Serienfertigung, sondern wir arbeiten immer nach dem Bedarf des Kunden“, betonte Kraus.

>> Made in Germany

Mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent erfüllen die Wärmerückgewinnungsanlagen die gesetzlichen Vorgaben bei weitem. „Da sind wir sehr stolz drauf“, sagen Frank Reimann und Peter Kraus, deren Geräte seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 mit einem Aufkleber in den Deutschland-Farben, vier Sternen und dem Text „Multi Cross Made in Germany“ versehen sind.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben