Kommunalpolitik

FDP Isselburg möchte Fördergelder für Heimatpreis abrufen

So sieht der Heimatpreis NRW aus. Hier ein Bild aus Dinslaken.

So sieht der Heimatpreis NRW aus. Hier ein Bild aus Dinslaken.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Isselburg.  Die FDP-Fraktion hat die Auslobung eines Heimatpreises für Isselburg angeregt. Die Freien Demokraten haben einen entsprechenden Antrag gestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die FDP-Fraktion hat die Auslobung eines Heimatpreises angeregt. Die Freien Demokraten haben einen entsprechenden Antrag für die nächste Sitzung des Ausschusses für Jugend, Schule, Sport, Kultur und Soziales gestellt. „Das Land stellt Mittel für die Auslobung von Heimatpreisen zur Verfügung. Kreisangehörige Kommunen erhalten dabei pauschal 5000 Euro“, heißt es zur Begründung von FDP-Fraktionschef Kevin Schneider.

Übersicht des Landes NRW

Nach der Übersicht des Landes über die Inanspruchnahme des Förderinstruments „Heimatpreis“ haben mit Stand vom 5. Juni 2019 aus dem Kreis Borken die Städte und Gemeinden Bocholt, Borken, Gescher, Legden, Raesfeld, Reken, Rhede, Südlohn, und Velen, nicht aber die Stadt Isselburg die Mittel beantragt. „Die Vereine in Isselburg sind sehr engagiert und tragen regelmäßig innovative Ideen an die Verwaltung und die Politik heran“, so Schneider. „Es wäre falsch, die Fördermittel nicht abzurufen und damit keinen Heimatpreis auszuloben.“

5000 Euro sollen beantragt werden

Der Beschlussvorschlag der FDP lautet daher: Der Rat der Stadt Isselburg beauftragt den Bürgermeister, Mittel zur Auslobung eines Heimatpreises beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in Höhe von 5000 Euro zu beantragen und zugleich innovative Heimatprojekte auszuloben, die mit Geldpreisen bedacht werden.

Außerordentlicher Kreisparteitag in Bocholt

Darüber hinaus haben die Freien Demokraten am Wochenende einen außerordentlichen Kreisparteitag in Bocholt veranstaltet. Dort ging es hauptsächlich um die Beratung von drei Anträgen. Zum einen lautet ein Leitantrag auf ein „Kinderfreundlichen Kreis Borken“.

Wasserstoff als Energieträger

Darüber hinaus fordert die FDP, dass Wasserstoff als Energieträger gefördert wird. „Die einseitige Fokussierung auf die Elektromobilität ist nur mit einer durchgrünten Ideologie zu erklären“, meint so Kevin Schneider, der auch stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP ist.

„Wir wollen Technologieoffenheit bei den Antrieben – der effizienteste und umweltfreundlichste Antrieb soll sich durchsetzen. Wasserstoff ist als Energieträger effizient und umweltfreundlich. Damit bei uns im Kreis Borken überhaupt Fahrzeuge mit Brennstoffzelle fahren können, brauchen wir eine ausreichende Tankinfrastruktur. Um Vorreiter bei Innovationen zu bleiben, muss der Kreis Borken daher die Errichtung von Wasserstoff-Tankstellen fördern. Optimal bieten sich dazu Standorte an, die sowohl lokal als auch vom Fernverkehr genutzt werden – zum Beispiel in Isselburg-Heelden.“

Dokumente aus Automaten abholen

Ein weiterer Beschluss sieht vor, dass offizielle Dokumente zukünftig an einem Automaten abgeholt werden können. Schneider dazu: „Wer beruflich stark eingespannt oder Berufspendler ist, kennt die lästige Situation, dass für die Abholung eines Personalausweises oder Reisepasses ein Urlaubstag genutzt werden muss. Es wäre daher eine große Erleichterung, wenn solche Dokumente an Automaten ausgegeben werden könnten, die ähnlich funktionieren wie Pack-Stationen von der Post. So kann ein Mehrwert für den Bürger und die Verwaltung geschaffen werden, denn im Bürgeramt können Termine dann anderweitig vergeben werden.“

>> Ausschuss tagt in der Mensa der Verbundschule

Die nächste Sitzung des Ausschusses für Jugend, Schule, Sport, Kultur und Soziales der Stadt Isselburg ist am Mittwoch, 13. November. Die Mitglieder des Ausschusses treffen sich in der Mensa der Verbundschule am Stromberg. Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt um 17.30 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben