Kartonmodellbau

Im Rheinmuseum ist aktuell alles aus Pappe

Auch dieses Kreuzfahrtschiff ist aus Pappe.

Auch dieses Kreuzfahrtschiff ist aus Pappe.

Foto: Thorsten Lindekamp

Emmerich.  In der Ausstellung „Kartonmodellbau gestern und heute“ präsentiert das Emmericher Rheinmuseum die hohe Kunst des Kartonmodellbaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Ausstellung „Kartonmodellbau gestern und heute“ präsentiert das Rheinmuseum die hohe Kunst des Kartonmodellbaus. Viele waren gekommen Kartonmodellbau – gibt’s das noch? Diese Fummelei mit Schere, Uhu, Pinzette und Lupe, das Schneiden und Falten von unzähligen kleinen und kleinsten Teilen zu einem Gesamten, einer Burg, einem Flugzeug, einem Schiff? Passt das noch in eine Zeit wo Elektronik und Kunststoffe die Bastelstuben der Bastelfreaks und die Spielzimmer der Kinder längst erobert haben? Um es vorweg zu sagen: Es passt! Davon konnten sich die Besucher anlässlich der Ausstellungseröffnung am 16. Juni überzeugen.

100 Modellbauer und Interessierte waren gekommen um 150 Exponate zu bewundern, liebevoll gestaltete Modelle von wenigen Zentimetern bis zu Metergröße. Der Schwerpunkt lag bei Schiffen, daneben Nutzfahrzeuge, Flugzeuge und Gebäude. Sogar eine ganze mittelalterliche Stadt wurde präsentiert. Unweigerlich stellt sich die Frage, wie kriegen die das hin, da sind kleinste Teile einer Schiffsboje, eine Reling, eine Glocke detailgenau und fehlerlos zusammengefügt und dann majestätisch als Ganzes präsentiert. In seinen einleitenden Worten verglich Herbert Kleipaß, Leiter des Rheinmuseums, folgerichtig die hohe Schule des Karton-Modellbaus mit Kunst.

Dieter Matysik, Präsident von Nauticus, Dachverband Schiffsmodellbau und Sport, erläuterte in einem kurzen Vortrag die Geschichte des Kartonmodellbaus, beginnend im 1600 Jahrhundert über die Blütezeit im 1800-1900.

Plastik verdrängte Papier und Karton

Bedingt durch die Entwicklung der Kunststoffe und des Plastik begann Mitte des 20. Jahrhundert ein langsamer Niedergang. Plastik verdränge Papier und Karton im Modellbau.

Mit der Einführung des Internets ist wieder ein Aufschwung zu verzeichnen. Die Möglichkeit des Downloads von Modellbaubogen aus dem Internet sowie dessen Ausdruck auf Farblaserdrucker haben zudem die Verbreitungsmöglichkeiten weiter erhöht.

Szene ist wieder lebendig

Und so ist die Karton-Modellbau Szene wieder lebendig und produziert Modelle von besonderer Vielfalt und Schönheit. Wer einmal Modellbauern über die Schulter schauen oder fachsimpeln wollte, war für den Sonntag-Nachmittag eingeladen.

An folgenden Tagen finden zu den normalen Öffnungszeiten weitere Bastelvorführungen im Kartonmodellbau statt: am Sonntag, 14. Juli und Sonntag, 11. August. Für Einsteiger besonders auch für Kinder gibt es kostenlose Karton-Modellbögen. Für die Vorbereitung dieser sehr gelungenen Ausstellung bedankte sich Herbert Kleipaß, stellvertretend für viele, bei Axel Huppers, Mitglied des Arbeitskreises Geschichte des Kartonmodellbaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben