Kochen

Jan Scholten aus Rees kocht im Schalke Bistro und Supperclub

Küchenchef und Betriebsleiter vom Bistro Auf Schalke, Jan Scholten, stammt aus Rees. Mit seiner Frau Melody lädt er in den Supperclub ein.

Küchenchef und Betriebsleiter vom Bistro Auf Schalke, Jan Scholten, stammt aus Rees. Mit seiner Frau Melody lädt er in den Supperclub ein.

Foto: Markus Laghanke

Rees/Oberhausen.  Jan Scholten aus Rees ist Küchenchef im Bistro Auf Schalke. Seine Kochkunst vollendet er im Supperclub, beim Undergound Cooking in Oberhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist so einfach, Jan Scholten glücklich zu machen. „Man muss ihn nur kochen lassen“, weiß seine Frau Melody, die seine Leidenschaft teilt. Der gebürtige Reeser hat es zum Küchenchef und Betriebsleiter vom Bistro Auf Schalke geschafft und setzt seinem Beruf noch ein I-Tüpfelchen auf, denn bei ihm kann man auch im Supperclub speisen.

Dass dieser Club den Namen Paulsstern trägt, bedeutet keinesfalls, dass Jan Scholten sich für einen Sternekoch hält. Was allerdings niemand, der von seinem Teller gegessen hat, ausschließen will.

Der Stern ist dem verstorbenen Vater gewidmet

Der Stern hingegen ist seinem Vater Paul gewidmet, der verstarb, als Jan vier Jahre alt war. Und, wie man ihm so oft als Kind erzählt hat, vom Sternenhimmel auf ihn schaut. Sein Vater wäre heute stolz auf ihn.

Nach seinem Realschulabschluss absolvierte Jan Scholten eine Ausbildung zum Koch im damaligen Atlanta Hotel in Rees, heute Rheinpark. Zu jener Zeit arbeitete dort ein renommierter Koch, Horst Schäfer. „Er hat mir sehr viel beigebracht“, blickt Scholten zurück. Doch der Lohn als Koch war mau, 960 Euro Netto im ersten Berufsjahr. So entschloss er sich, das Fachabitur im Bereich Ernährung und Hauswirtschaft nachzumachen. „Meine Lehrerin wollte unbedingt, dass ich Ökotrophologie studiere.“

Zurück an den Herd

Doch es zog ihn wieder an den Herd. Im Brauhaus am Centro arbeitete er als Koch, bis er im Jahr 2017 eine attraktive Aufgabe übernahm. Nach Ablegung seines Ausbildungsscheins begleitet er nun assistenzbedürftige Menschen in ihrer Ausbildung, um sie fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen. Mit diesen Menschen zu kochen bereitet ihm bis heute große Freude. Bereits fünf Auszubildende hat er durch die Prüfung gebracht. Auch mit ihnen zaubert er wunderbare Gerichte, die im Bistro serviert werden.

Anfang 2019 wurde Jan Scholten dann Küchenchef und Betriebsleiter des Bistros Auf Schalke, das dem Medicos angeschlossen ist, in dem die Stars auf dem Fußballplatz immer dann speisen, wenn sie zu Reha-Maßnahmen dort weilen.

Mit der Idee vom Supperclub Paulsstern verwirklicht Jan Scholten den Wusch, das zu kochen, was er selbst gerne ausprobieren möchte. „Wir haben uns Eigentum angeschafft mit einer großen Küche und einem riesengroßen Esstisch. Es ist mein Underground Cooking Restaurant“, erzählt Jan Scholten schmunzelnd.

Kocht vor den Augen der Gäste

Hier kocht er vor den Augen der Gäste, die sich erfahrungsgemäß schnell um den Koch scharen. Alles wird ganz frisch zubereitet. Melody Scholten kredenzt dazu die Weine und unterstützt ihren Mann beim Servieren des Fünf-Gänge-Menüs. Der Ort wird erst nach der Voranmeldung bekannt gegeben – wie es sich für ein Essen am Underground-Table gehört.

Dabei legen die beiden ganz großen Wert auf beste Zutaten, wie Fleisch aus dem Sauerland, von glücklichen, artgerecht gehaltenen Tieren, Gemüse- und Kräuterkeimlinge, die bereits als wenige Tage alte Pflänzchen geerntet und frisch verzehrt werden und Mundgeraubtes. „Es gibt die Internetseite mundraub.org. Dort findet man, wo man beispielsweise Holunder oder Esskastanien findet und auch pflücken darf“, verrät Melody Scholten, die diese Geheimnisse auch ihren Gästen unterbreitet.

Nicht die schönste Strände, die besten Restaurants suchen sie im Urlaub

Wenn die beiden verreisen, dann suchen sie sich nicht Ziele aus, wo beispielsweise auf Mallorca der schönste Strand ist, sondern die besten Restaurants. Dort buchen sie dann den Chef’s Table. Was etwas teurer ist, aber „ich kann dem Chef beim Kochen über die Schulter schauen und mir auch vieles erklären lassen“, erzählt Jan Scholten, dessen Wissen um die Haute Cuisine unerschöpflich ist.

Er bietet auch Catering an, zeigt seine Künste als Mietkoch, wenn es die entsprechende Küchengröße zulässt, und würde sogar ein Fingerfood-Buffet bis in seine Heimatstadt liefern.

Tatsächlich weilten schon Reeser unter seinen Supperclub Gästen. Diese müssen sich nicht untereinander kennen. Bei gutem Essen entwickeln sich am Tisch schnell auch gute Gespräche. Und das Interesse am Kochen verbindet.

Ein eigenes Restaurant möchte Jan Scholten erst dann eröffnen, wenn ihn seine Kochkunst richtig bekannt gemacht hat. Ein Sterne-Koch, den Jan und Melody Scholten auf einer Messe kennen gelernt haben, hat ihnen einige Eigenprodukte zugeschickt. Sie werden ebenso wie die meisten Zutaten auf dem alten Küchenbrett von Vater Paul verarbeitet. Und vielleicht werden Kenner eines Tages Paulsstern mit einem echten Stern küren.

Gastkoch im Wunschcafé in Oberhausen

„Meine Frau und ich wurden vom wunderbaren Wunschcafé https://wunsch.cafe/kontakt/ in Oberhausen-Schmachtendorf als Gastköche am 15. November eingeladen“, erzählt Jan Scholten. Hier wird den Gästen ein Drei-Gänge-Menü plus Weinempfehlung angeboten. Dazu sind noch Anmeldungen möglich.

Mehr Infos gibt es im Internet auf Facebook und Instagram unter paulsstern. Infos und Termine können erfragt werden per Mail an paulsstern.re@gmail.com.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben