Lebenshilfe-Konzert

Klee-ige Klänge ertönten im Park der Lebenshilfe Rees-Groin

Die Band Klee trat bei bestem Wetter im Park der Lebenshilfe auf.

Die Band Klee trat bei bestem Wetter im Park der Lebenshilfe auf.

Foto: Konrad Flintrop / Funke Foto Services GmbH

Groin.  Die Kölner Band Klee trat bei dem „Konzert im Park“ der Lebenshilfe Rees-Groin auf. Der Abend vermittelte das Gefühl einer positiven Gemeinschaft.

Die Kölner Band Klee trat bei dem „Konzert im Park“ der Lebenshilfe Rees-Groin auf. Tiefe Sonne, warmes Wetter und ein grünes Ambiente. Der perfekte Hintergrund für die tolle Atmosphäre die während des Konzerts der Band Klee im Rahmen des ‚Konzert im Park‘ der Lebenshilfe Rees-Groin herrschte.

,,Im letzten Jahr waren wir schon hier eingeladen“, leitet Sängerin Suzie Kerstgens eines der Songs ein, ,,aber wir konnten nicht kommen, denn an dem Tag hat meine Schwerster geheiratet. Deswegen sind wir nun dieses Jahr hier. . .das nächste Lied ist für alle Liebespaare und Verheiratete.‘‘ Darauf folgt eines der Hits der Band, das Lied „Willst du bei mir bleiben“.

Künstler stammen vom Niederrhein

Suzie Kerstgens ist zusammen mit Sten Servaes Gründerin der Band. Obwohl die Band mittlerweile in Köln beheimatet ist, stammen beide ursprünglich vom Niederrhein und fühlen sich deswegen in der ländlichen Umgebung der Lebenshilfe in Groin zuhause. ,,Als wir uns kennen lernten, haben wir zu zweit während des Studiums die Band ,Ralley‘ gegründet‘‘, erzählt Servaes. ,,Bei einem Autounfall sind wir dann sehr knapp mit dem Leben davon gekommen. Wir brauchten eine längere Zeit um uns zu erholen, und danach war uns klar, dass es Zeit für etwas neues war.‘‘ Somit kam es zu der Gründung von Klee.

Neben der Sängerin Suzie Kerstgens und dem Keyboardisten Sten Servaes besteht die Band aus dem Gitarristen Robert Drakogiannakis, dem Bassisten Christopher Martin und dem Schlagzeuger Daniel Klinger. ,,Den Namen Klee haben wir uns in Anlehnung an den Maler Paul Klee ausgesucht,‘‘ so Servaes. ,,Uns gefällt seine Arbeit gut, und vor allem, dass er mehrere Disziplinen miteinander in Verbindung gebracht hat. Wir möchten das auch so machen: unsere Texte sind genauso wichtig wie die Musik, und soweit wie Sachen wie Plattencover heutzutage noch reichen, gestalten wir sie bewusst.‘‘ So soll auch das neue Album der Band sein, welches, so erzählt Kerstgens den Anwesenden ,,Dieses Jahr noch erscheinen wird.‘‘

Keine Songs vom neuen Album

Songs vom neuen Album wurden bei dem Konzert im Park nicht gespielt, dafür aber viel Bewährtes. ,,Wir können in so einem Rahmen experimentieren‘‘, findet Servaes, ,,Wir haben mit etwas ruhigeren Stücken angefangen, denn es war noch hell, und haben uns dann vorgearbeitet. Das Spannende für uns ist, wir wissen nie was Suzie machen wird, oder zwischendurch erzählen wird.‘‘

Goldkonfetti flog ins Publikum

So hat die Sängerin zwischendurch mit dem Publikum getanzt, Goldkonfetti geworfen (passend, natürlich, zu dem Song „Gold“) oder Leuchtstäbe verteilt. Bei den Bewohnern der Lebenshilfe kam das sehr gut an. Viele haben mitgetanzt und gesungen. ,,Viele bei uns in der Werkstatt sind Fans der Band‘‘, verrät Lea Wolsheumer, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Lebenshilfe in Groin. Sie hat das Konzert organisiert. ,,Weil so viele die Band kannten, haben wir sie dann versucht letztes Jahr einzuladen. Dieses Jahr hat es dann geklappt.‘‘

Viele in der Werkstatt sind Fans von Stella

Vor der Band Klee ist die Reeser Sängerin Stella Scholaja aufgetreten. ,,Stella haben wir eingeladen, weil auch viele in der Werkstatt Fans von ihr sind. Sie sehen Stella als Vorbild, da sie auch eine Krankheit hat, und trotzdem deswegen nicht aufgibt, dass zu tun was sie möchte,‘‘ erklärt Wolsheumer.

Bei dem Konzert in Groin konnte man das Gemeinschaftsgefühl erleben, wovon Servaes sagt: ,,Es ist dieses Gefühl der Verbindung, der positiven Gemeinschaft, und nicht eine Gemeinschaft die auseinandergerissen wird, die die Musik herstellt. Ich finde das vor allem in unserer Zeit sehr wichtig.‘‘

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben