Ausstellung

Künstlerin Magdalena Graf zeigt ihre Werke im Reeser Museum

Magdalena Graf zeigt ab Sonntag ihre Kunst in Rees.

Magdalena Graf zeigt ab Sonntag ihre Kunst in Rees.

Foto: Norbert Prümen

Rees.  Sonntag wird die neue Ausstellung im Koenraad Bosman Museum in Rees eröffnet. Zu sehen gibt es Malerei mit dem Thema Heimat von Magdalena Graf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch in der Sommerzeit lohnt sich ein Besuch im Reeser Koenraad Bosman Museum. Denn auch in den Ferien – als auch darüber hinaus – ist hier wieder eine neue Ausstellung zu sehen. Eröffnet wird diese übrigens am kommenden Wochenende. Interessierte sind dazu natürlich wieder herzlich eingeladen.

So wird am kommenden Sonntag, den 21. Juli, die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Rees, Mariehilde Henning, die Ausstellung mit dem Titel „Stahl und Natur“ eröffnen,

Künstler Sigurt Gottwein macht die Einführung

In der neuen Ausstellung im Reeser Museum sind dann die Werke der Künstlerin Magdalena Graf aus Dinslaken. Die Veranstaltung beginnt um 11.30 Uhr im Reeser Koenraad Bosman Museum. Während der musikalische Rahmen von den Haldern Strings gestaltet wird, übernimmt der Kunsterzieher und Künstler Sigurt Gottwein die Einführung. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 8. September, zu sehen.

Schöne Seiten des Niederrheins

Die freischaffende Künstlerin beschäftigt sich schon seit einigen Jahren in ihren Arbeiten mit dem Thema Heimat. Dabei setzt sie den schönen Niederrhein mit dem Rhein, den Brücken, Wäldern, Feldern und Wiesen gekonnt in Szene.

Magdalena Graf, die nun in Dinslaken wohnt, lebte viele Jahre in unmittelbarer Nähe vom Landschaftspark Duisburg Nord. Dort bekam sie den Strukturwandel der Industrie hautnah mit. Der Landschaftspark der Industriekultur (Weltkulturerbe) entstand.

Die Künstlerin ließ sich vom Stahl, der in der Sonne seine volle Farbenpracht bekam, inspirierten. In ihren Arbeiten geht es um unterschiedliche Themenbereiche. Dazu zählen Landschaftsmalerei, Industriekultur, Stillleben, florale sowie figurative Arbeiten.

Eine Autodidaktin

Erst Mitte der 90er Jahre hat die Dinslakenerin mit der Malerei begonnen, erste künstlerische Auseinandersetzung mit der Ölfarbe. Ab 2001 intensives autodidaktisches Selbststudium, wobei die Vorliebe zur Ölfarbe bis heute geblieben ist. Magdalena Graf sagt selbst: „Malerei ist für mich Freude, Erfüllung, Gefühle, Hingabe und Leidenschaft!“

Kunstinteressierte können das Reeser Museum samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr besuchen. Für Gruppen ist das Museum auch außerhalb der gewohnten Öffnungszeiten nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 02851/51187 geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben