Wallfahrt

Viele Anmeldungen: In Isselburg liegt das Pilgern im Trend

Seit Jahren schon verbuchen die Organisatoren der Isselburger Wallfahrt eine Zunahme der Teilnehmeranzahl.

Seit Jahren schon verbuchen die Organisatoren der Isselburger Wallfahrt eine Zunahme der Teilnehmeranzahl.

Foto: Pfarrei St. Franziskus

Isselburg.  Am 7. und 8. September pilgert die Pfarrei St. Franziskus – zu Fuß und auf dem Rad – wieder nach Kevelaer. Teilnehmerzahl ist schon jetzt hoch.

Pilgern ist beliebt. Zumindest in Isselburg. „Dass das Pilgern und die Isselburger Wallfahrt im Trend liegen, davon zeugen bereits viele Neuanmeldungen und mehr angemeldete Übernachtungen als sonst“, teilen die Organisatoren mit. Stetig wurde die Teilnehmerzahl gesteigert. Für dieses Jahr bereits so sehr, dass das Bettenkontingent rund um den Kapellenplatz schon jetzt fast erschöpft sei. Immer wieder im September machen sich die Isselburger auf nach Kevelaer. 2019 ist es am 7. und 8. September soweit. Dann findet die diesjährige Gemeindewallfahrt der Pfarrei St.-Franziskus statt.

Startschuss ist am Freitag

Aufgrund des frühen Termins wird es einige Änderungen im Programmablauf geben, teilt das Organisationsteam mit. Manche Pilgergruppen betrachten das Wochenende als erstes, andere als zweites im September. Die Isselburger richten sich traditionsgemäß nach dem zweiten Sonntag, so dass es in Kevelaer zu Terminüberschneidungen kommt.

Grundsätzlich beginnt die Wallfahrt in diesem Jahr bereits am Freitag, 6. September. Dann findet um 19 Uhr eine Andacht in der Bartholomäus-Kirche in Isselburg statt. Vorher kann bereits ab 18.30 Uhr das Gepäck am Pfarrzentrum am Münsterdeich abgegeben werden. Am Samstag, 7. September, heißt es dann für die Fußpilger früh raus aus den Federn.

Fußpilger müssen früh raus

Die Fußpilger treffen sich nämlich bereits um 3.45 Uhr an der Kirche in Isselburg, damit es pünktlich um 4 Uhr in Richtung Kevelaer losgehen kann. Die Radpilger können länger schlafen. Sie steigen gemeinsam um 9 Uhr auf die Fiets. Der gemeinsame Einzug in Kevelaer ist dann für 14 Uhr geplant. Es findet in diesem Jahr nur der große Kreuzweg um 15 Uhr statt. Um 17 Uhr ist die Pilgermesse im Forum Pax Christi geplant.

Der Abschied vom Gnadenbild ist für Sonntag, 8. September, um 9 Uhr vorgesehen, der Einzug in Isselburg wird um 20 Uhr erwartet.

Jetzt noch anmelden

Wer an der Fußwallfahrt nach Kevelaer teilnehmen möchte, meldet sich bitte mit Angabe der geplanten Wegstrecke bei Michael Hackfort,
02874/45265

oder per Mail an hackfort-michael@t-online.de an. Anmeldungen der Radpilger werden im Pfarrbüro in Anholt unter

02874/704

angenommen.

Übrigens: Während der Wallfahrt werden auch immer wieder Ehrungen der fleißigen Pilger vorgenommen. Manch ein Pilger ist schon seit Jahrzehnten dabei. 2018 absolvierten übrigens 96 Fußwallfahrer und 28 Radpilger der St. Franziskus-Gemeinde die Strecke von Isselburg nach Kevelaer. Am Sonntag, 2. Juni, richten die Fußpilger das monatliche Gemeindefrühstück aus, wo ebenfalls Anmeldungen angenommen und es Informationen gibt.

Wallfahrt hat eine lange Geschichte

Wallfahrer aus Isselburg sind schon seit Jahren Gäste in der Marienstadt. Einen ersten Beleg in Form einer Plakette gibt es von 1935. Das erste Schwarz-Weiß-Foto einer Pilgergruppe aus Isselburg ist sogar auf das Jahr 1915 datiert.

Die Strecke von Isselburg bis hin zur Marienstadt im Nachbarkreis Kleve beträgt im Übrigen nahezu 40 Kilometer. Alle Informationen rund um die Pfarrei St. Franziskus gibt es auch im Internet nachzulesen unter http://st-franziskus-isselburg.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben